Fahrräder als begehrte Beute im Bezirk Baden

Erstellt am 07. März 2022 | 05:12
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8294918_bad29eb_gestohlene_fahrraeder.jpg
Diese gestohlenen Fahrräder wurden im vergangenen Jahr in Ebreichsdorf sichergestellt. 2022 setzt die Polizei einen Schwerpunkt, um Fahrraddiebstähle verstärkt zu bekämpfen.
Foto: Polizei
2021 stiegen Delikte gegenüber 2020 um acht Prozent an.
Werbung

Bezirkspolizeikommandant Oberstleutnant Hannes Jantschy zieht Bilanz über das Jahr 2021. „Im Bezirk Baden wurden im Vorjahr 6.392 Delikte begangen. Im Jahr 2020 – hier hatten wir einen historischen Tiefststand an Delikten – waren es 5.918 Straftaten. Die Aufklärungsquote liegt im Jahr 2021 ziemlich genau bei 50 Prozent.“

Diese Steigerung ließe sich durch zwei Umstände leicht erklären. Einerseits sei die Anzahl der Straftaten unter dem Schlagwort Fremdenrecht in absoluten Zahlen von 432 auf 745 gestiegen, „weil sich eben die Betreuungsstelle Ost in Traiskirchen befindet und dort mit der Aufnahme von Asylwerbern, auch deren statistische Erfassung erfolgt“.

Gerade in dem von der Corona-Krise geprägten Jahr 2021 wurden in der Betreuungsstelle zeitweise sehr viele Asylwerber aufgenommen. Jantschy fügt erklärend hinzu: „Jede Schleppung wird angezeigt, egal ob man der Schlepper habhaft werden konnte oder nicht.“ Die Zahl der Sachbeschädigungen ist von 762 Fällen (2020) auf 923 Straftaten im Jahr 2021 gestiegen.

440_0008_8294996_bad02frei_oberstleutnant_hannes_jantsch.jpg
Oberstleutnant Hannes Jantschy.
Foto: JJ

Jantschy merkt an, dass für diesen statistischen Ausreißer beinahe ausschließlich ein Serientäter verantwortlich war, der über einen Zeitraum von mehreren Wochen über 100 hochpreisige Kraftfahrzeuge beschädigte, indem er deren Lack zerkratzte.

Nach umfangreichen Erhebungen durch die Bediensteten der Polizeiinspektion Traiskirchen, des Landeskriminalamtes NÖ und des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung, wurde der Täter ausgeforscht und angezeigt. Besondere Erfolge erzielte 2021 die Ermittlungsgruppe des Bezirkspolizeikommandos Badens zur Bekämpfung der Suchtmittelkriminalität. „Von der Suchtmittelgruppe wurden 441 Straftaten aufgeklärt, zahlreiche Sicherstellungen von Suchtmittel und Bargeld vorgenommen und Verhaftungen von Dealern vorgenommen“, ist Jantschy stolz auf die Kollegen.

Der Bezirkspolizeikommandant hebt hervor, dass „die Zahl der Einbruchsdiebstähle in Wohnhäuser von 110 (2020) auf 71 Fälle im Jahr 2021 gesunken ist, bzw. die Einbrüche in Wohnungen von 24 (2020) auf 17 im Jahr 2021, was absolute Tiefstwerte bedeuten“.

„Die immer teurer werdenden Fahrräder – dem Boom der letzten Jahre geschuldet – werden gestohlen und von den Tätern weiterverkauft“ Hannes Jantschy

Gestiegen ist hingegen die Anzahl der Einbrüche in Kellerabteile von 37 Fällen im Jahr 2020 auf 43 Delikte im Jahr 2021. „Das dürfte mit der hohen Anzahl von Fahrraddiebstählen zusammenhängen. Die immer teurer werdenden Fahrräder – dem Boom der letzten Jahre geschuldet – werden gestohlen und von den Tätern weiterverkauft“, merkt Jantschy an. Auch hier ist es Ermittlern der Polizeiinspektionen Hirtenberg und Berndorf gelungen, eine ausländische Tätergruppe auszuforschen und zahlreiche Fälle zu klären. Dennoch stieg die Zahl der Fälle von 242 auf 288 um 18 Prozent.

Auch die Internetkriminalität beschäftigt die Beamten im Bezirk Baden so wie im gesamten Bundesland intensiv. Gab es 2020 noch 97 Fälle, waren es 2021 bereits 109 Straftaten. „Auch hier wollen wir verstärkt auf Aufklärung der Menschen, aber auch auf die Ausbildung und Schulung der Kolleginnen und Kollegen setzen“, betont Jantschy.

Werbung