Küchenbrand in Rot-Kreuz-Dienststelle

Erstellt am 02. November 2014 | 12:10
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
20141101_Brand_Leobersdorf_02.jpg
Foto: NOEN, Freiwillige Feuerwehr Leobersdorf
Am Allerheiligentag wurde die Freiwillige Feuerwehr Leobersdorf zu einem Wohnungsbrand alarmiert.
Werbung
Schon bei der Anfahrt des ersten Fahrzeuges konnte dichter Rauch aus dem Dachgeschoß wahrgenommen werden. Bei der Erkundung, konnte der Einsatzleiter feststellen, dass sich der Brandherd in der Küche befand und drohte, sich weiter auszubreiten.

Sofort wurde die Brandbekämpfung von außen mittels Schnellangriffseinrichtung vorgenommen, ehe ein Atemschutztrupp mit dem Innenangriff fortsetzte. Durch diesen gezielten Löschangriff konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden. Das Gebäude wurde auf Personen und weitere Brandstellen abgesucht. Zeitgleich wurden Abluftöffnungen geschaffen und der Überdruckbelüfter in Betrieb genommen. Die Einsatztätigkeiten wurden durch die enorme Hitzentwicklung und den massiven Brandrauch erschwert.

Provisorische Dienststelle in der Sicherheitszentrale der Feuerwehr Leobersdorf

Nach dem „Brand aus“ gegeben wurde, suchte der zweite Atemschutztrupp mittels Wärmebildkamera die Innenräume auf weitere Glutnester ab und löschte diese. Für diese Arbeiten mussten Teile der Zwischendecke abgetragen und Teile der Küchenregale entfernt werden. Im Anschluss wurde der Brandursachenermittler der Polizei bei seiner Arbeit unterstützt.

Durch die teilweise zerstörte Einrichtung sowie die vorhandenen Schadstoffe ist eine Benützung der Dienststelle vorerst nicht möglich. Um jedoch den Dienstbetrieb des Roten Kreuzes Leobersdorf aufrecht zu erhalten, wurde noch vor Ort mit der Gemeindeführung und dem Landesverband des Roten Kreuzes entschieden, eine provisorische Dienststelle in der Sicherheitszentrale der Feuerwehr Leobersdorf einzurichten. Dort verrichten die Mitarbeiter des Roten Kreuz Leobersdorf bis zur Wiederherstellung ihrer Dienststelle ihren Dienst.

 
Werbung