Parken wird in Bad Vöslau verstärkt kontrolliert. Stadt setzt nach Jahren ohne Parkraumüberwachung auf Sicherheitsfirma.

Von Markus Wöhrer. Erstellt am 04. Mai 2021 (05:12)
Hinweis auf die Kurzparkzone.
Wöhrer

Die Stadtgemeinde hat sich jetzt in einem ersten Schritt dazu entschlossen, die seit Jahrzehnten bestehende (nicht gebührenpflichtige) Kurzparkzone im Zentrum der Stadt durch einen Sicherheitsdienst überwachen zu lassen.

In einem verzweifelten Aufruf um Hilfe wandte sich im Zuge dessen eine besorgte Anrainerin mit einem Facebook- Posting an die Gemeinde. Ihre Frage: „Wo ‚darf‘ man als Anrainer denn nun parken, ohne die Wocheneinkäufe 10 Minuten durch die Gegend schleppen zu müssen?“ Besonders, wenn man zu Fuß nicht mehr so gut unterwegs sei. An den zahlreichen Kommentaren unter dem Posting konnte man sehen, dass hier vielen Anrainern aus der Seele gesprochen wird.

„Derzeit werden Falschparker darauf hingewiesen, dass sie die Regeln des Kurzparkens missachten. Es werden noch keine Strafmandate ausgestellt“, betont Gerald Burger, Leiter der Abteilung Umwelt und Straßen. „Bemerkenswerterweise wird es manchen Autofahrern erst dann bewusst, dass sie damit gegen Regeln der Straßenverkehrsordnung verstoßen. Nach kurzer Erklärung ist aber bei den aller meisten Verständnis für die Maßnahmen vorhanden“, stellt er fest.

Eine wesentliche Grundlage für den Umbau des Zentrums, wäre die Neuordnung des ruhenden Verkehrs, also der Abstellplätze. Damit möchte man die Qualität für den Fußgängerverkehr steigern und es soll eine sichere Radwegführung geschaffen werden. Dauerparker sollen so aus dem Zentrum verlagert und Kurzpark-Stellplätze und Ladezonen in adäquater Anzahl zur Verfügung gestellt werden, berichtet Burger weiters.

Umfrage Baden

  • Soll die Kurzparkzone in Bad Vöslau gebührenpflichtig werden?