Olympia-Absage "richtige und wichtige Entscheidung". Bahnrad-Ass Andreas Graf befürwortet die Verschiebung der Spiele auf 2021.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 25. März 2020 (12:13)
Andreas Graf (l.) undAndreas Müller bereiten sich nun halt für Olympia 2021 vor.
AFP/Martin Sylvest

Am gestrigen Dienstag wurde das letzte Sport-Großereignis des Jahres verschoben. Die Olympischen Spiele in Tokio werden erst 2021 ausgetragen.

Der Ebreichsdorfer Andreas Graf qualifizierte sich erst Anfang März mit seinem Partner Andreas Müller für den Madison-Bewerb auf der Radbahn. Der Wahl-Waldegger kann die Verschiebung zum jetzigen Zeitpunkt nachvollziehen. "Das ist eine richtige und wichtige Entscheidung", kommentiert Graf: "Wir waren ja jetzt auch noch nicht in der ganz heißen Vorbereitungsphase. Also ist das nicht so schlimm."

Mehr Zeit mit dem Nachwuchs

Graf geht definitiv davon aus, dass seine Qualifikation trotz der Verschiebung gilt. "Wir hatten eine zweijährige Quali", unterstreicht der 34-Jährige. Eigentlich wären für den Jungvater in nächster Zeit einige Rennen am Programm gestanden.

"Jetzt trainiere ich halt so, als wäre gerade Saisonpause. Kann außerdem mehr Zeit mit meiner Tochter verbringen und ihr beim Aufwachsen zusehen. Das ist sehr schön", wird dem Spitzensportler trotz Corona-Maßnahmen noch nicht fad.