Erfolg für heimische Musiker bei Bandwettbewerb. Beim „podium.jazz.pop.rock“ durfte Leobersdorf nicht nur den Event ausrichten, auch die eigenen Bands punkteten.

Erstellt am 29. Mai 2018 (05:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Leobersdorfer Nachwuchsband BadR (Leen DeMarez, Tim Proy, Markus Neubauer) wird Niederösterreich beim Bundeswettbewerb in Wien vertreten.
NOEN, Marktgemeinde

Zu den Besten in ganz Niederösterreich – dazu gehören die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Leobersdorf, wenn es nach dem Abschneiden beim niederösterreichischen Landeswettbewerb „podium.jazz.pop.rock“ geht.

Denn die Ausbeute beim diesjährigen Event für Musikschulbands im Leobersdorfer Eventcenter kann sich mehr als sehen lassen, freut sich Musikschuldirektor Gerald Mittermüller: „Unsere Musikschule konnte in allen Kategorien begeistern und insgesamt drei 1. Preise, zwei 2. Preise und vier 3. Preise nach Leobersdorf holen“.

Mit 47 Musikern in acht Bands und einem Singer/Songwriter war die Musikschule Leobersdorf bei ihrem ‚Heimspiel‘ auch teilnehmermäßig stark vertreten. Mittermüller: „Wir versuchen, so vielen Schülern wie möglich, das Spielen in einer Band zu ermöglichen. Wenn dann auch die Qualität passt, ist das eine doppelte Freude“.

„Unsere Musikschule konnte in allen Kategorien begeistern und insgesamt drei 1. Preise, zwei 2. Preise und vier 3. Preise nach Leobersdorf holen“

Besonderen Eindruck bei der hochkarätigen Jury hinterließ die Band ‚BadR‘ von Bandcoach Jürgen Bauer. Sie konnte mit ihrem Auftritt das Ticket für den Bundeswettbewerb im Herbst lösen und zusätzlich noch einen tollen Sonderpreis gewinnen: Jurymitglied und Ex-Falco-Musiker Thomas Rabitsch lud die Band mit den Worten ‚Das gehört festgehalten!‘ spontan zwei Tage in sein Tonstudio ein, um die ungewöhnliche Formation aufzunehmen. Und auch Rebeka Dubann, Frontfrau in gleich zwei Bands, durfte sich freuen: Sie wurde von Monika Ballwein spontan zu einem Vocalcoaching eingeladen.