Sammler of the Universe

Seit seiner Kindheit sammelt Georg Zuckerstätter aus Leobersdorf die Figuren von „Masters of the Universe“. Auch Sohn Thomas hegt Begeisterung für die Kult-Saga aus den 1980er-Jahren.

Erstellt am 20. Februar 2021 | 03:34

Seit frühester Kindheit war Georg Zuckerstätter von der Figurenserie „The Masters of the Universe“ fasziniert, die er sich auch zu jedem Anlass wünschte und auch von allen Verwandten bekam.

Der Mittelschullehrer sammelte sie auch weiter bis ins Erwachsenenalter, aber wie es das Schicksal so will, änderten sich die Familienverhältnisse und seine heiß geliebten Figuren fielen einem Platzproblem zum Opfer. Seit einiger Zeit frönt er seiner Leidenschaft zu „He-Man“, „Skeletor“ & Co aber wieder und stellt ihnen jetzt auch zu Hause genügend Wohnraum zur Verfügung, damit sie sich auch würdevoll entfalten können. „Die Masters sind wieder in aller Munde, sei es in Comics, in Dokumentationen, durch Sammlerfiguren oder seit vorigem Jahr durch eine Neuauflage der Figurenreihe. Seither sammle ich wieder und zwar die originalen Figuren der 80er-Jahre und die der aktuellen Reihe. Mein neunjähriger Sohn lässt sich auch für die Geschichten von ‚He-Man‘ & Co. begeistern“, freut sich der Masters-Fan. Sein absoluter Traum wäre ein „Scare Glow“ mit grüner Hellebarde, noch verpackt.

440_0008_8027930_bad0721leo_001e_masters_wie_der_vater_s.jpg
Wie der Vater so der Sohn: Jungsammler Thomas Zuckerstätter lässt sich auch für die Geschichten von „He-Man“ begeistern.
Holzinger.Presse

„Aber dafür müsste ich wahrscheinlich mein Auto verkaufen“, lacht Zuckerstätter. Den Gesamtwert seiner Sammlung schätzt er auf rund 2.500 Euro. Zustand und Vollständigkeit der Figuren steigern oder mindern ihren Preis, „am wertvollsten sind sie verpackt auf Karte.“