SPÖ stellt Team vor. Nach hundertprozentiger Zustimmung der Mitglieder will Führungs-Trio nun auch bei Wählern punkten.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. Januar 2020 (03:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Geschäftsführender Gemeinderat Gerhard Tschakert, Amela Dzananovic und Gemeinderat Dieter Kornfeld
SPÖ Leobersdorf

Die SPÖ tritt mit 17 Kandidaten bei den Gemeinderatswahlen an. Ortsparteivorsitzender und geschäftsführender Gemeinderat Gerhard Tschakert führt die Liste an. Auf Platz zwei kandidiert seine Stellvertreterin Amela Dzananovic, die als Bezirksgeschäftsführerin für die SPÖ tätig ist.

Auf vorderen Listenplätzen sind auch Dieter Kornfeld und Bernhard Bauer wieder dabei. Beide sitzen aktuell für die SPÖ im Gemeinderat. Ergänzt wird die Liste durch Sarah Tschakert, der die Themen Bildung und Schule am Herzen liegen und Erwin Hoyer, der sich für ein gutes Miteinander engagiert. Die Wahlliste erhielt eine hundertprozentige Zustimmung bei einer Mitgliederversammlung am 11. November. „Die Liste deckt alle Generationen ab und ist ein Symbol für die Geschlossenheit und Entschlossenheit in der SPÖ Leobersdorf“, zeigt sich Gerhard Tschakert erfreut.

2015 verloren die Sozialdemokraten ein Mandat bei den Wahlen und zogen mit drei Kandidaten in den Gemeinderat ein. Das soll sich im Jänner 2020 ändern. Die SPÖ wolle wieder dazugewinnen und setze auf gesellschaftlich und sozial brennende Themen wie den Klimawandel, so Dzananovic. „Im Sinne des Klimaschutzes braucht es viele mutige Schritte. Ob Energieeffizienz, CO2-Neutralität, Nachhaltigkeit oder plastikfrei: Was groß werden soll, muss im Kleinen beginnen, auch in unserer Gemeinde. Dafür brauchen wir nachhaltige Lösungen“, betont die stellvertretende Ortsparteivorsitzende.

Im Dezember unterstützte die SPÖ die Aktion #TeamChristkind und spendete Weihnachtsgeschenke für Kinder aus der Region, die von Armut betroffen sind. Diese werden von der Post unentgeltlich verschickt und von Ehrenamtlichen des ASBÖ verteilt. 2018 konnten 7.000 Kinder beschenkt werden, österreichweit sind mehr als 320.000 von Armut betroffen.