Geld kommt bei Zirkus nicht an. Frau sammelt vergeblich für Circus Candy vor dem Interspar in Leobersdorf.

Von Elfi Holzinger. Erstellt am 24. Juli 2020 (11:40)
Symbolbild
Andrey_Popov, Shutterstock.com

„Es ist einfach enttäuschend, wie manche Leute eine Notlage ausnutzen“, meint Zirkusdirektorin Tina Spindler vom Circus Candy, der derzeit in St. Veit gastieren muss, traurig. Denn tatsächlich wird im Namen des Circus Candy angeblich für den Zirkus gesammelt, ohne dass die Spenden den Zirkus jemals erreicht haben.

Zirkusdirektorin Tina Spindler warnt vor dreisten Betrügern.
Holzinger

Spindler betont: „Im Triestingtal haben uns die Menschen so geholfen, dass wir wirklich während der Coronazeit über die Runden gekommen sind und wir sind unendlich dankbar dafür. Schwarze Schafe gibt es halt leider überall.“ Seit zwei Monaten wird immer wieder eine Frau am Parkplatz vor dem Interspar in Leobersdorf gesehen, die im Namen des Zirkus Geld sammelt. Laut Augenzeugen handelt es sich dabei um eine ca. 30-jährige, eher korpulentere Frau mit langem, schwarzen Haar, die ein Plakat vom Circus Candy dabei hat. Der Zirkus bittet um sachdienliche Hinweise an die Polizei.

Es gibt aber auch Positives zu berichten, die Artisten dürfen unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften wieder auftreten und planen auch ein Feriencamp für Kinder.

Infos: www.circus-candy.at, 0660/8357537