Temporäre Entlastung: Neue Parkplätze wurden eingeweiht. Bis die ÖBB ein weiteres Parkdeck errichtet hat, helfen Marktgemeinde und Land mit einem Provisorium aus.

Erstellt am 20. September 2018 (18:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Armin Gausterer als Leiter der Straßenmeisterei Pottenstein, Markus Kuttenberger vom NÖ Straßendienst, Christof Dauda als Leiter der Abteilung Landesstraßenplanung, ÖVP-Landesrat Martin Eichtinger, Leobersdorfs Bürgermeister Andreas Ramharter, Badens ÖVP-Stadtchef Stefan Szirucsek (der Verbindungsweg zum Bahnhof Leobersdorf führt über die Badener Wasserversorgungsleitung aus Ebenfurth), Klaus Längauer als Leiter der Straßenbauabteilung 4 in Wr. Neustadt und Gerald Markas von der Straßenmeisterei Pottenstein.
Pohl

Die lange Parkplatzsuche hat ein Ende: Ab sofort steht beim Bahnhof in Leobersdorf mehr Platz bereit für die Autos von Zug-Pendlern.

Auf Initiative und auf einem Grundstück der Marktgemeinde Leobersdorf wurde an der Günselsdorfer Straße ein zusätzlicher Park & Ride-Parkplatz errichtet. Bürgermeister Andreas Ramharter (Zukunft Leobersdorf): „Da die ÖBB leider nicht in der kurzfristigen Lage war, Abhilfe für die bestehende Parkplatznot am Bahnhofsparkdeck zu schaffen, haben nun wir gemeinsam mit dem Land Niederösterreich einen provisorischen Zusatz-Parkplatz errichtet. Dieser befindet sich nur ein kleines Stück weiter Richtung Günselsdorf und bietet eine fußläufige Anbindung an den Bahnhof Leobersdorf“. Die Autofahrer können also ab jetzt – von Leobersdorf kommend – auf der B18 rund 200 Meter nach dem Bahnhofs-Parkdeck links abbiegen und finden dort jetzt mehr als 80 neue Stellplätze für ihren Pkw.

Provisorischer Zusatz-Parkplatz soll für Entlastung sorgen

Stefan Fischer vom Bauamt der Marktgemeinde: „Das Grundstück der Gemeinde wurde mit Fräsmaterial befestigt und wird bei Dunkelheit mit Solar-Laternen beleuchtet. Von dort gelangt man in nur drei Gehminuten über den Wr. Neustädter Kanal und das Stiegenhaus im alten Parkdeck zu den Bahnsteigen“.

Der neue Stellplatz der Marktgemeinde soll allerdings nur eine Übergangslösung sein, betont Ramharter: „Der zusätzliche P&R-Parkplatz ist nur als temporäre Einrichtung gedacht, bis von der ÖBB ein weiteres Parkdeck errichtet wird. Ich möchte dazusagen, dass es sich hier rein um ein Service der Marktgemeinde Leobersdorf handelt. Wir stellen unseren Bürgern und allen Pendlern unseren Gemeindegrund sowie dessen Pflege kostenlos zur Verfügung, während die ÖBB die Zugkarten verkauft. Wir bekommen keinerlei Kostenersatz“.