Benita Ferrero-Waldner präsentiert ihr neues Buch. Am 11. November (10.30 Uhr), liest Benita Ferrero-Waldner im Rainer-Museum aus ihrem Buch „Wo ein Wille, da ein Weg“.

Erstellt am 09. November 2017 (19:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Benita Ferrero-Waldner bei der Vorstellung ihres Buches „Benita, Wo ein Wille, da ein Weg. Erfahrungen einer Europäerin und Kosmopolitin“
NOEN, Oktobersonne - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:BenitaFerrero-Waldner2017L1110082_(3).jpg

Im Rahmen der „Badener Herbstbuchwoche“ kann man erfahren, dass, wo ein Wille, auch ein Weg ist. Über ihr Lebensmotto hat Benita Ferrero-Waldner nun ein Buch verfasst, weil „es funktionierte, fast, immer“, so die Überzeugung der Politikerin. Sie war Außenministerin, Bundespräsidentschafts-Kandidatin und EU-Politikern.

Eine "geborene" Diplomatin

Und ihr politischer Weg begann auch mit einem richtungsweisenden Satz einer ihrer Professorinnen in Salzburg: „Aber du bist doch die geborene Diplomatin!“ Gesagt, getan und ihr abenteuerlicher Lebensweg als Politikerin begann: Sie startete auf der politischen Bühne als junge UNO-Protokollchefin und spätere Bewerberin um den UNESCO-Chefposten, dabei erfuhr sie, wie es in der Weltorganisation gelegentlich zugeht.

Als Außenministerin ließ sie während der EU-Sanktionen aufgrund einer schwarz-blauen Regierung ihr diplomatisches Geschick wirken, als Bundespräsidentschaftskandidatin lernte sie die dunkle Seite der Politik kennen und als EU-Kommissarin für Außenbeziehungen begegnete sie der Realität in globalen Krisenherden und konnte hinter die Brüsseler Kulissen blicken.

Viele Lektionen lernte sie und möchte diese in Buchform weitergeben: „Die Zeit ist reif für meinen ganz persönlichen Rückblick und Ausblick.“