Lions verlieren erstes Relegationsspiel und Topscorer

Die Traiskirchen Lions mussten sich trotz einer zwischenzeitlichen Aufholjagd und Führung den Timberwolves geschlagen geben. Schon vor dem ersten Relegationsspiel verabschiedeten sich die Löwen von Dani Koljanin.

Erstellt am 04. April 2021 | 08:21
Dopingfall in der heimischen Basketball-Liga
Foto: APA (AFP)

Nach dem Debakel zum Ende der Qualifikationsrunde setzten die Traiskirchen Lions ein klares Zeichen, trennten sich von Topscorer, aber formstarken Dani Koljanin. Doch auch zu Beginn der Relegation verloren die Traiskirchner bei den DC Timberwolves, liegen nun in der Best-of-Fünf-Serie mit 0:1 im Hintertreffen. 

Das erste Spiel im Play-Down war zu Beginn hart umkämpft und die Führung wechselte mehrmals. Ein 5:0-Run der Wölfe brachte erstmals ein wenig Luft zwischen beide Teams und das erste Viertel ging mit 21:15 an die Gastgeber. Die ersten zwei Minuten des zweiten Spielabschnitts scorten beide Teams je vier Punkte, dann flachte das Spiel ab und es schaffte drei Spielminuten kein weiterer Punkt auf das Scoreboard. Danach war es wieder sehr kampfbetont, wobei die Timberwolves stets in Front lagen und zur Pause mit 38:30 führten.

Lions kämpfen und verlieren trotzdem

Die ersten Minuten gehörten noch den Wienern, danach spielten die Lions mannschaftlich besser und kamen bis zum Viertelende auf einen Punkt heran. Anfang des Schlussabschnittes übernahmen die Traiskirchner sogar die Führung und das Spiel stand auf Messers Schneide. Sechs Minuten vor Schluss glichen die Timberwolves aus und das Spiel wurde hektischer. In weiterer Folge ließen die Lions eine Vielzahl an Chancen ungenützt und die Wiener zogen auf 65:60 davon. Traiskirchen kam noch einmal näher, die Timberwolves ließen sich den Sieg aber nicht mehr nehmen und gewannen am Ende verdient mit 72:61.

Stimmen zum Spiel

Hubert Schmidt, Coach Timberwolves: „Wie erwartet, ist es heute schwieriger geworden als letzte Woche. Traiskirchen hat uns das Leben wirklich schwer gemacht. Wir haben fast zwei Viertel offensiv überhaupt nicht in einen Fluss gefunden, waren sogar ein paar Punkte im Rückstand. Wir haben aber gut gekontert und doch noch souverän gewonnen. Das stimmt mich sehr optimistisch.“

Elias Wlasak, Spieler Timberwolves: „Obwohl wir nicht den besten Tag in der Offensive erwischt haben, haben wir gut gekämpft und in der Defensive gearbeitet. Wir haben verdient gewonnen, aber es ist noch Luft nach oben.“

Markus Pinezich, Coach Lions: „Es war eine gute kämpferische Leistung von unserer Seite. Die Timberwolves haben hochprozentig getroffen, dennoch haben wir uns nicht aus der Ruhe bringen lassen und sind sogar in Führung gegangen. Leider konnten wir den Sack nicht zumachen, haben durch unsere Fehler den Timberwolves leichte Punkte gegeben und das war dann die Entscheidung.“

Shawn Ray, Spieler Lions: „Wir haben gewusst, dass es nicht einfach wird, hier zu gewinnen. Sie haben am Ende ihre Würfe getroffen und wir haben zu viele Fehler gemacht. Aber es war erst das erste Spiel. Wir müssen uns das Spiel genau ansehen und uns auf Spiel zwei fokussieren.“