Ludikovsky wird „wilder“ Mandatar. LEOBERSDORF / Ex-Fraktionschef Kurt Ludikovsky zieht sich aus den Ausschüssen zurück: „Vertrauen nicht mehr gegeben.“

Von Wolfgang Wallner. Erstellt am 04. März 2014 (23:59)
NOEN, privat
Sitzt jetzt als „wilder Gemeinderat“ im Leobersdorfer Ortsparlament: Ex-SP-Fraktionsobmann Kurt Ludikovsky.
Von Wolfgang Wallner
NOEN, privat
x

Zum endgültigen Bruch mit der SP-Ortspartei unter Gerhard Tschakert dürfte es jetzt gekommen sein. Der ehemalige „rote“ Fraktionschef Kurt Ludikovsky sitzt ab sofort als wilder Mandatar im Gemeinderat – mit Wirkung vom vergangenen Dienstag. Den Erhalt des Schreibens bestätigt auch Bürgermeister Andreas Ramharter (Liste Zukunft Leobersdorf).

Entscheidung „ohne Einbeziehung der Basis“

„Wenn man das Vertrauen der eigenen Fraktion nicht hat, muss man hinterfragen, welchen Sinn es hat, weiter in den Ausschüssen zu sitzen“, erklärt Ludikovsky seinen Rückzug. Er könne nicht mehr im Namen der SPÖ sprechen, habe deshalb seine Funktion in den Ausschüssen zurückgelegt. „Jetzt müssen meine Kritiker halt die Arbeit selber machen!“

Vor einem Monat war Ludikovsky von der SPÖ aus dem Gemeindevorstand abberufen worden (Parteichef Gerhard Tschakert: „Wir waren längst nicht mehr einer Linie“). Diese Entscheidung sei „ohne Einbeziehung der Basis“ gefallen, beharrt Ludikovsky: „Es wird Zeit, die Mitglieder zu fragen.“