Die Post bringt leider nicht für alle etwas. Zahlreiche Beschwerden wegen Problemen mit der Post. Diese reagierte nun: Man werde sich bei den Kollegen schlau machen.

Von Thomas Lenger. Erstellt am 25. August 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Postkasten voll. Briefe mussten bereits außerhalb abgelegt werden.
Postkasten voll. Briefe mussten bereits außerhalb abgelegt werden.
Thomas Lenger

„Ich war schon sehr verwundert, als ich nach vier Tagen noch immer keine Post in meinem Briefkasten vorfand“, erzählt eine Mitterndorferin.

Ein anderer Ortsbewohner verfolgte sein erwartetes Paket via „Online-Paketüberwachung“. Tagelang soll es auf einem Postamt in Wien gelegen sein. Auch zum Gemeindeamt gelangten zahlreiche Anfragen und Beschwerden, dass die Post seit Tagen nichts zustelle. „Wir haben natürlich sofort mehrere Mails an die Post AG geschrieben, doch vorerst ohne Erfolg“, berichtet Amtsleiter Thomas Jechne. Zahlreiche Beschwerden gab es auch beim Postpartner, dem „ADEG“-Lebensmittelgeschäft von Michael Kern.

„Flut an Paketen“

„Einige Kunden machten uns darauf aufmerksam, dass der Briefkasten vor unserem Lebensmittelmarkt bereits voll sei und keine neuen Briefe mehr reinpassten“, so der Kaufmann, der seit der Eröffnung des Lebensmittelmarktes auch Postpartner ist. Kern spricht auch von einer „Flut an Paketen“, die scheinbar nicht zugestellt werden können und daher beim Postpartner landeten. Trotz mehrfacher Reklamation bekam auch er keinerlei Antwort von der österreichischen Post AG.

Erst nach mehreren Beschwerden via „Facebook“ reagierte die Post in der Vorwoche im sozialen Netzwerk: „Wir entschuldigen uns, dass der Postkasten noch nicht entleert wurde und wir werden bei den verantwortlichen Kollegen gleich urgieren“, so die knappe Stellungnahme.

Bei einem Lokalaugenschein in Mitterndorf wurde bestätigt, dass der Postkasten mittlerweile entleert wurde. Auch die Postzustellung soll wieder, zumindest teilweise, funktionieren.