Erik Fleischmann zu „Zivildiener des Jahres“ gekürt. Erik Fleischmann initiierte in Betreuungsstelle Ost ein Verkehrserziehungsprojekt, das heute noch gelebt wird.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 24. Juni 2019 (14:15)
privat
Erik Fleischmann in Aktion, er startet die Aufbringung der Lernstraßenmarkierung in der Betreuungsstelle Ost.

Neun Monate Zivildienst, dafür hatte sich Erik Fleischmann aus Mödling zu Beginn des Jahres 2018 entschieden. Beworben hatte er sich dabei in seiner Heimatstadt für die damalige Sonderbetreuungsstelle Jägergasse, in der Asylwerber untergebracht waren.

Als diese Unterkunft im Februar 2018 geschlossen wurde, wurde Erik der Betreuungsstelle Ost in Traiskirchen zugeteilt. Als er zum ersten Mal selbst vor der ehemaligen Kadettenschule stand, schoss ihm ein Gedanke durch den Kopf: „Wow, ist das groß hier, wirklich riesig“.

Tatsächlich brauchte er eine Weile, bis er alle Gebäude am Gelände fand. Doch die anfängliche Unsicherheit legte sich bald. Erik erwies sich im Umgang mit den Menschen sehr geschickt, die Begeisterung, die er in seine Arbeit legte, blieb auch Mario Dornik, Leiter der Betreuungsstelle Ost, nicht verborgen.

Gemeinsam mit Zivildienst-Kollegen Leo Praschek ausgezeichnet

Dornik ermutigte Fleischmann dazu, ein Projekt für Kinder umzusetzen, nämlich, diese spielerisch auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr vorzubereiten. Dazu entwickelte Erik das Konzept einer Lernstraße, mit den Kindern malte er Straßenschilder und Zebrastreifen auf den Boden. Parallel dazu entwarf er ein Verkehrszeichen-Memoryspiel mit Kärtchen, bei dem eine Karte das Verkehrszeichen zeigt und die Kinder die passende Erklärungskarte dafür finden müssen.

Sein Einsatz blieb nicht unbelohnt: Er wurde gemeinsam mit Zivildienst-Kollegen Leo Praschek, der im Caritas Haus Baden seinen Dienst versah, zum niederösterreichischen „Zivildiener des Jahres“ gekürt.

Was der Student nicht vergessen wird: „Wenn wir die Fahrräder und Roller aus der Garage geholt haben, dann hat sich vor dieser bereits eine Traube von Kindern versammelt, die schon sehnsüchtig darauf gewartet haben, dass es endlich losgeht.“

Mit der „Lernstraße“ Bleibendes geschaffen

Erik studiert mittlerweile internationale Betriebswirtschaft an der WU Wien. Sein Fazit lautet. „Ich bin froh, dass ich in die Betreuungsstelle Ost transferiert worden bin. Mit der Lernstraße haben wir etwas Bleibendes geschaffen, jetzt, in der schönen Jahreszeit, wird die Straße wieder eröffnet werden.“