Autos kollidierten: Wagen landete auf Bahngleisen. "Verkehrsunfall am Bahnübergang - mehrere Autos auf Gleisen" lautete die Alarmierung, die die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Möllersdorf (Bezirk Baden) in den Freitagnachmittagsstunden erreichte...

Von Redaktion noen.at. Erstellt am 10. März 2017 (22:11)

Beim Einsatzort angekommen (dem Bahnübergang der Wiener Lokalbahn über die B17, Ortsgrenze Möllersdorf) stellte sich heraus, dass ein Auto auf den Gleisen der Bahnstrecke und ein weiterer Pkw am Rand des Gleisbetts stand.

Die beiden Wagen waren von der Fahrbahn abgekommen, dabei hatte eines ein Verkehrsschild gerammt; ein Fahrzeug stoppte dann an der Schiene, das andere an einem massiven Eisenpfeiler.

Eine Streife der Polizeiinspektion Traiskirchen regelte während des Einsatzes der Möllersdorfer Florianis den Verkehr, da teilweise eine Fahrspur für die Bergung abgesperrt werden musste.

Um den ersten Pkw zu bergen, zogen die Einsatzkräfte mittels Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges (RLFA) den Kleinwagen in die Böschung und auf das Abschlepplateau; anschließend verluden sie ihn mittels Kran und Hebekreuz. Der zweite (ebenfalls schwer beschädigte) Pkw konnte mittels Rangierroller geborgen werden.

Um die Fahrbahn sowie das Gleisbett wieder freigeben zu können, sammelte man auch sämtliche größeren und kleineren Plastikteile ein.