Verkehrsunfall forderte zwei Tote und Schwerverletzten. Bei einem Pkw-Frontalzusammenstoß in Traiskirchen (Bezirk Baden) sind am frühen Montagabend zwei Menschen ums Leben gekommen.

Von Redaktion APA. Update am 27. August 2019 (06:08)

Ein 14-Jähriger wurde von "Christophorus 9" in das Unfallkrankenhaus Wien-Meidling geflogen, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich. Der mutmaßliche Unfallverursacher besaß diesen Angaben zufolge keine Führerschein.

Die folgenschwere Karambolage hatte sich auf der B212 im Ortsteil Möllersdorf von Traiskirchen ereignet. Laut Polizei war ein 47-Jähriger aus dem Bezirk Baden, dem die Lenkerberechtigung entzogen worden war, mit seinem Cabrio aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort kam es zum Frontalcrash mit dem Wagen einer Frau, ebenfalls 47 und aus dem Bezirk Baden. Die Lenker wurden in den Wracks eingeklemmt. Beide starben noch an der Unfallstelle. Der 14-jährige Sohn und Beifahrer der Frau überlebte als einziger. Er wurde nach Angaben des Roten Kreuzes schwer verletzt.

Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat die Obduktion der Leichen angeordnet. Zudem wurden die Unfallfahrzeuge sichergestellt.

Das Bezirksfeuerwehrkommando Baden berichtete, dass die Einsatzkräfte der FF Traiskirchen-Möllersdorf und Traiskirchen-Stadt durch Dutzende Schaulustige, die zur Unfallstelle gepilgert waren, behindert worden seien. Die Polizei habe unterbunden, dass Angehörige des 47-Jährigen bis zu dem Verunfallten gelangen konnten, hieß es seitens der Behörde auf Anfrage.