Trauer um Trauerweide vor dem Badener Kurzentrum. Die bekannte große Trauerweide vor dem Badener Kurzentrum war nicht mehr zu retten und musste gefällt werden. Eine junge Trauerweide wurde aber schon als Nachfolgerin gepflanzt.

Von Andreas Fussi. Update am 25. März 2021 (16:42)
Die markante Trauerweide vor dem Badener Kurzentrum war nicht zu retten.
cyperc stock/Shutterstock (Hintergrund) bzw. psb/sap

Eine Baumkontrolle hatte ergeben, dass an der markanten Trauerweide (Salix alba ‚Tristis‘) zwischen Badener Kurzentrum und Parkdeck Römertherme eine weiterführende Untersuchung dringend erforderlich sei. Der von der Abteilung Stadtgärten beauftragte, unabhängige Baumsachverständige habe den Baum eingehend untersucht und ein Gutachten erstellt. 

Die Bohrwiderstandsmessungen durch einen sogenannten Resistographen ergaben dann, "dass der mächtige Baum im Inneren bereits extrem morsch war und nur noch eine geringe Restwandstärke aufwies. Außerdem war der Baum bereits durch zahlreiche Kappungen früherer Schnittmaßnahmen sowie Pilzfruchtkörper und Faulstellen im Stamm- und Kronenbereich beeinträchtigt", erklärt die Pressestelle der Stadtgemeinde Baden.

Ersatz-Pflanzung erfolgt

Um die Verkehrssicherheit nicht zu gefährden und Passanten vor eventuellen Astbrüchen zu schützen, musste die Trauerweide noch im Frühjahr gefällt werden. Baumfreunde brauchten aber nicht  bangen:

Das Ersatzbäumchen, eine gesunde, kräftige Jung-Trauerweide wurde bereits gepflanzt. „Sie wird bestimmt schon bald eine g’standene Badenerin sein“, lächeln Bürgermeister Stefan Szirucsek und Vizebürgermeisterin Helga Krismer nach der Pflanzung.

Fussi