„Movember“: Ein Ort trägt Bart

Erstellt am 31. Oktober 2014 | 05:46
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 202808
Foto: NOEN, Jedlicka
Pfaffstätten engagiert sich im Rahmen der weltweiten Gesunheitskampagne als „1. Movember-Gemeinde“.
Werbung
Eine am Wirtshaustisch entstandene Idee hat in den vergangenen Jahren die Welt erobert. Die „Movember“- Kampagne soll auf das oft unterschätzte Thema Männergesundheit aufmerksam machen und zur Vorsorge motivieren.

Erste offizielle „Movember-Gemeinde“

Markenzeichen ist der Schnurrbart (englisch moustache oder kurz mo), der im November getragen wird. Aus diesen beiden Wortteilen setzt sich der Name der Aktion zusammen. Und die Pfaffstättner waren dabei schon in den vergangenen Jahren österreichweit Vorreiter.

Heuer haben Manfred Polt und Christian Seidl auch Bürgermeister Christoph Kainz (VP) mit ins Boot geholt. Pfaffstätten wird somit zur ersten offiziellen „Movember-Gemeinde“ Österreichs. Startschuss war eine Info-Veranstaltung in der Vorwoche, bei der die Kampagne vorgestellt wurde und Urologe Armin Henning zum Thema Vorsorge sprach.

Auch Bürgermeister mit Schnurrbart

Am 31. Oktober wird es dann ernst: beim „Clean Shave“ im Rahmen des Halloween-Festes bei der Jausenbox am Spielplatz G’fanglrast werden alle Teilnehmer rasiert, um sich anschließend 30 Tage lang einen Schnurrbart wachsen zu lassen. Auch Bürgermeister Kainz hat sich angeschlossen.

Weiters geplant ist ein „Movember-Fun-Run & Mordic Walking“ in den Weingärten am 16. November ab 10 Uhr. Start beim Union-Haus. „Teilnahme in Verkleidung erwünscht“, schmunzeln Polt und Seidl. Am 29. November steigt dann ab 20 Uhr im Weingut Mühlfeldhof die große Movember-Abschlussparty.

Möglichst viel Spenden sollen so gesammelt werden. Der Großteil davon bleibt im Land. 2013 wurden 95.000 Euro gesammelt, 72.000 davon gingen ans Forschungslabor der Uni-Klinik Innsbruck. Registrieren kann sich jeder Interessierte auf www.movember.com , dort findet man auch weitere Informationen zur Aktion.

Werbung