Reise durch die Abfallwirtschaft im Bezirk Baden. Der GVA Baden organisierte eine Exkursion durch die Abfallwirtschaft im Bezirk.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 23. Juni 2019 (03:45)
Andreas Biba
Floridus Beck (Abfallberater GVA Baden, l.), Hannes Kopp (Anlagenbetreiber Kompostieranlage Kopp) und (r.) GVA Baden Obmann Vizebürgermeister Franz Gartner mit Teilnehmern der Exkursion aus dem gesamten Bezirk Baden.

Der GVA Baden, der Gemeindeverband für Abfallwirtschaft, veranstaltete zum zweiten Mal eine Exkursion zu den zentralen Punkten der Abfallwirtschaft im Bezirk. Erstes Ziel war die Kompostanlage Kopp in Traiskirchen. GVA-Baden-Obmann und Vizebürgermeister Franz Gartner begrüßte die Teilnehmer und stellte den GVA Baden vor.

Anlagenbetreiber Hannes Kopp führte durch die Anlage, auf der die in den Biotonnen gesammelten organischen Abfälle aus Küche und Garten zu Komposterde verarbeitet werden. Gemeinsam mit Abfallberater Floridus Beck reiste die Gruppe weiter zum Wirtschaftshof in Mitterndorf an der Fischa und zum neuesten Alt-Stoffsammelzentrum im Bezirk, in Seibersdorf. Für einiges Staunen sorgte der riesige Müllberg aus Rest- und Sperrmüll bei der Umladestation Traiskirchen.

Dort wird tagtäglich mit Müllfahrzeugen Restmüll sowie in offenen Containern Sperrmüll, aus dem gesamten Bezirk angeliefert. Mit rund 200 bar Druck werden zwischen 10 bis 12 Tonnen Rest- und Sperrmüll pro Spezialcontainer in diese gepresst. Anschließend werden diese in Trumau auf die Bahn verladen und mit dem Zug nach Dürnrohr zur thermischen Verwertung transportiert.