Zwei von drei, dann drei von drei…

Erstellt am 04. November 2014 | 06:36
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 147229
Foto: NOEN, Sagmeister
Baden hat ein kleines Museumsquartier mit Kaiserhaus, Beethovenhaus und Arnulf-Rainer-Museum – und die verbinden sich nun.
Werbung
Die Kunst will auch vermittelt werden, und weil Baden jetzt drei schöne neue Museen hat, kooperiert man untereinander und bietet eigens entwickelte exklusive Touren durch die Museen an.

Sailer vermittelt Kunst schmackhaft

„Wir haben ein Monster-Vermittlungs-Programm zusammengestellt“, freut sich „Vermittlungs-Chefin“ Saskia Sailer vom Arnulf-Rainer-Museum.

Sailer hat den Dreh heraußen, wie man Kunst schmackhaft vermittelt und stellt in ihr Vermittlungsprogramm nicht nur die klassische Erklärung der Kunst, sondern sie will das Publikum mit etwas mehr locken und hat die Serie „Kunst und Genuss“ entwickelt, wo der Besucher exklusiv durchs Museum geführt wird, und nachher ein Gläschen Sekt oder ein Filetsteak im Steakhouse ums Eck bekommt.

„Auch die Erwachsenen sollen Spaß haben“

„Die Kunst und Genuss Schiene ist ein Erfolg, wir haben heuer damit begonnen und machen weiter“, freut sich Sailer. „Auch die Erwachsenen sollen Spaß haben und was geboten kriegen“, ist Sailer überzeugt, die das Vermittlungs-Programm für Kinder und Jugendliche überarbeitet und nach Altersgruppen gestaffelt hat.

Neu ist „wild@art“ für Jugendliche, wo die Teilnehmer selbst aktionistisch tätig werden können und neu ist auch die Zusammenarbeit mit dem Beethoven- und Kaiserhaus. In der Serie „Zwei von drei am Sonntag“ hat Sailer eine kurzweilige Tour durch das Rainer-Museum und Beethovenhaus geplant, die im „At the Park“-Hotel mit einem Lunch endet.

Und warum nur zwei von drei? Weil das Kaiserhaus bis Frühjahr 2015 weiter saniert wird, „dann erweitern wir auf drei von drei“, so Sailer.
Werbung