Baden: Ave Verum mal 68

68 Kompositionen aus 21 Nationen sind bei der Jury des 1. Internationalen Ave Verum Kompositionswettbewerbs eingelangt.

Erstellt am 16. Juli 2021 | 10:59
New Image
Wolfgang Ziegler, Mastermind des Ave Verum Chorwettbewerbs
Foto: Usercontent, Privat

Das ICC Team freut sich, das Endergebnis (Einsendeschluss war der 1. Juli 2021) des 1. Internationalen Ave Verum Kompositionswettbewerbs bekannt geben zu dürfen: „60 Komponisten und Komponistinnen aus 21 Nationen nehmen mit insgesamt 68 Ave Verum Kompositionen am Wettbewerb teil. Mit diesem Rekord haben wir nicht gerechnet.“

Die Einsendungen kommen aus Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, Deutschland, Estland, Frankreich, Indonesien, Israel, Italien, Korea, Neuseeland, Norwegen, Österreich, den Philippinen, Portugal, Südafrika, Ungarn, USA und dem Vereinigten Königreich.

Bürgermeister Stefan Szirucsek, ÖVP, betont: „Dieser Kompositionswettbewerb stellt ein besonderes internationales Zeichen von Baden als Stadt der Musik dar.“

In den nächsten sechs Wochen werden die drei Juroren, Toh Ban Sheng, Singapur, Thomas Caplin, Norwegen und Eduard Kutrowatz, Österreich, die einzelnen Werke begutachten und reihen. In einer gemeinsamen Videokonferenz Ende August werden dann die Ergebnisse diskutiert und festgelegt. Die Komposition des Wettbewerbssiegers wird am 14. Mai 2022, im Rahmen des 5. Internationalen Chorwettbewerbs Ave Verum bei der „Langen Nacht der Chormusik“ in der Kirche St. Stephan/Baden uraufgeführt. Dieses Ereignis wird weltweit via Youtube übertragen werden.

Wolfgang Ziegler, Mastermind des Wettbewerbes, versichert: „Wir werden uns bemühen, den Komponisten/die Komponistin zur Uraufführung nach Baden zu bringen. Die Preisträger erhalten Geldpreise (1., 2. und 3. Platz), zur Verfügung gestellt von Kultur Niederösterreich und der Stadtgemeinde Baden. Der deutsche Musikverlag PH Publishers wird die Werke in Druck nehmen und unter dem Titel ‚International Ave Verum Composition Competition Baden, Austria‘ veröffentlichen.“

Einen besonderen Dank richtet Ziegler auch an alle Sponsoren des Wettbewerbes.