Mutter und Kind konnten sich retten. Baden / Im Obergeschoß eines Einfamilienhauses züngelten plötzlich Flammen. Brandursache: technisches Gebrechen.

Von Gerhard Lorenz. Erstellt am 19. Mai 2014 (08:45)
NOEN, FF Baden-Stadt
Das Feuer brach im Obergeschoß aus. Foto: FF Baden-Stadt
Die polizeilichen Untersuchungen ergaben, dass es sich um ein technisches Gebrechen gehandelt hatte. Für eine Mutter und ihr Kleinkind endete der Brand in einem Einfamilienhaus in der Gallstraße glücklicherweise glimpflich.

Es war am 15. Mai gegen 23 Uhr, als das Inferno begann. Im Obergeschoß des Hauses brach plötzlich Feuer aus. Sofort rückten die drei Feuerwehren, Baden-Stadt, Baden-Weikersdorf und Baden-Leesdorf aus.

Mit schwerem Atemschutz und Drehleiter im Einsatz

„Über Funk wurde uns gemeldet, dass sich auch Personen im Haus befinden. Gott sei Dank waren bei unserem Eintreffen der Feuerwehr schon alle Bewohnerinnen aus eigener Kraft aus dem Gebäude geflüchtet“, erzählt ein Feuerwehrmann erleichtert. Mutter, Kleinkind und Großmutter wurden vom Roten Kreuz bereits versorgt.

Mit schwerem Atemschutz und mithilfe einer Drehleiter bekämpften die Florianis die Flammen. Es konnte ein weiteres Ausbreiten der Flammen verhindert werden.

Gegen 2.30 Uhr konnte „Brand Aus“ gegeben werden und die drei Badener Feuerwehren wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken.