Auf der Suche nach den Ahnen in Baden

Erstellt am 05. Januar 2022 | 05:19
Lesezeit: 3 Min
Badenerin Eva Woska als Testimonial für Familiengeschichte-Plattform.
Werbung
Anzeige

Die Badener Autorin Eva Woska-Nimmervoll interessiert sich mit ihrer Mutter Sissy sehr für die Ahnenforschung, auch Genealogie genannt. In dem Zusammenhang war sie bereits im März des Vorjahres in der ORF „Dok 1“-Sendung „Meine Vorfahren“ von Lisa Gadenstätter zu sehen und hören. Vorige Woche war Woska als Testimonial für die weltweit führende Plattform für Familiengeschichte und DNA-Genealogie, MyHeritage zu sehen.

Deren Produkte verbinden die eigene Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. MyHeritage ist in 42 Sprachen verfügbar und hat über 60 Millionen registrierte Nutzer.

NÖN: Wie ist es zu diesem Werbespot gekommen?

Eva Woska-Nimmervoll: MyHeritage hat unter seinen Mitgliedern nach Testimonials gesucht und ich hab mich spontan beworben. In einem mehrstufigen Online-Auswahlverfahren haben sich die Verantwortlichen für mich entschieden. Wir Testimonials bekommen dafür kein Honorar, sondern wir erzählen als zufriedene Mitglieder unsere Geschichten. Ich habe so viele interessante Dinge entdeckt, dass ich das gern gemacht hab und mir das leichtgefallen ist.

Wo wurden die Dreharbeiten gemacht?

Woska-Nimmervoll: Die Dreharbeiten fanden in London statt und da wurde natürlich von Flug über Hotel bis Spesen alles bezahlt. Zudem gab es noch ein paar Goodies des Unternehmens als Dankeschön. Mir hat der Dreh Spaß gemacht und mir gefällt das Ergebnis – auch wenn ich mich so gestylt kaum wiedererkenne.

Für mich war es auch eine tolle Gelegenheit, mich mit meiner Au-Pair-Familie, die in der Nähe von London lebt, zu treffen.

Wie ist die Resonanz auf den Spot bislang?

Woska-Nimmervoll: Die Marketing-Leute von MyHeritage haben sich mit meinem Beitrag sehr zufrieden gezeigt. Der Spot läuft seit 26. Dezember im österreichischen Fernsehen, also auf ORF2 und in den Werbefenstern von privaten Sendern. Bereits nach der ersten Ausstrahlung hat mich ein Freund kontaktiert. Seither haben es viele Bekannte gesehen und mich darauf angesprochen – bis jetzt gefällt er allen, vermutlich auch, weil ich nicht schauspiele, sondern wahre Geschichten erzähle. Ob sich viele von meiner Begeisterung anstecken lassen und nun auch bei MyHeritage registrieren, wird man sehen!

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Interessiert ihr euch für Ahnenforschung?