Nach irrer Aufholjagd: Traiskirchen holt zweites Derby. Nach der Gala im ersten Aufeinandertreffen mit Wiener Neustadt sah Traiskirchen im zweiten Spiel schon wie der klare Verlierer aus, ehe die Hoppers im letzten Spielbaschnitt einen Vier Punkte-Rückstand drehten.

Von Malcolm Zottl. Erstellt am 10. April 2021 (18:53)
Jawohl Burschen! Philipp Eckel freute sich mit seinen Grasshoppers über den zweiten Derbysieg binnen 24 Stunden.
Usercontent, Malcolm Zottl

Traiskirchen startete die Saison mit einem 17:1-Sieg über Lokalrivalen Wiener Neustadt. Das Retourspiel versprach dennoch Spannung, einerseits weil das Match über lange Strecken nicht so eindeutig war, wie das Ergebnis. Andererseits, weil erstmals in dieser Spielzeit auch ausländische Werfer auf den Pitching-Hügel durften. Wiener Neustadts Rick van Dijck ließ Traiskirchen in den ersten drei Innings nicht punkten, somit gingen die Ducks in Führung - 2:0 nach einem Drittel der Spieldistanz.

Doppelter Führungswechsel

Traiskirchen schlug zurück, vier Zähler im vierten Abschnitt, brachten die Hoppers erstmals in Führung (4:2). Es dauerte bis in Inning Nummer sechs, bis die Wiener Neustädter wieder anschrieben. Die Jungs von Neo-Coach Luis Carmago schafften den Ausgleich zum 4:4. Und die Wiener Neustädter brachten sich im siebenten Inning in eine richtige gute Ausgangslage. Michael Koller, der Georgii Hvrytishvili als Werfer ersetzte, musste vier Runs der Wiener Neustädter einstecken, weil Traiskirchen nur einmal anschrieb, gingen die Ducks mit einem 8:5 in die letzten beiden Innings.

Traiskirchens Finale furioso

Teenager Markus Trimmel übernahm bei den Grasshoppers als Werfer und machte seine Sache richtig gut, musste nur einen weiteren Punkt der Wiener Neustädter hinnehmen - 9:5. Richten musste es in dieser Phase ohnehin die Traiskirchner Offensive. Und diese bewies im letzten Inning, dass sie zu den besten der gesamten Liga gehört. Hvrytishvili und Philip Brenner schafften es auf Base, scorten nach einem Triple von Tobias Werner zum 9:6 und 9:7. Werner selbst sorgte wenig später für das 9:8. Die Ducks schafften keine Outs. Mit einem Walk schaffte Niklas Fröhlich den Ausgleich. Und Sascha Obermayer lauerte schon auf der dritten Base, um für den Sieg zu sorgen. Tobias Kiefer ermöglichte seinem Kollegen mit einem Sicherheitsschlag zum Single den siebringenden Lauf. 

So geht's nächste Woche weiter

Traiskirchen startete also mit einem Kantersieg und einer beeindruckenden Aufholjagd in die Spielzeit, hat vor dem Doubleheader am kommenden Sonntag gegen die Feldkirch Cardinals (11/13 Uhr, alle Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit) Selbstvertrauen getankt. Der Vorjahresfinalist ist auch in dieser Begegnung der Favorit. Die West-Division der heimischen Bundesliga ist die traditionell schwächere als die Ost-Division. Feldkirch war zuletzt außerdem auch kein Top-Team aus dem Westen. Die Diving Ducks treffen hingegen auf eine ganz andere Hausnummer. Die Wiener Neustädter empfangen am Freitag (19 Uhr) Erzrivalen Vienna Wanderers. Am Sonntag geht es zum Retourmatch nach Wien (14 Uhr).