Unternehmer im Bezirk Baden: Plädoyer für Corona-Tests

Erstellt am 09. August 2022 | 20:00
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8437417_bad32darueber_die_rosenbauchs.jpg
Karl und Franz Rosenbauch sind sich einig: „Nur gesunde Mitarbeiter kommen und arbeiten in unserem Lokal“.
Foto: Lenger
Römertherme Baden testet ihre Mitarbeiter weiterhin.
Werbung

Modeboutique-Besitzerin Monika Janke hat in die Auslage ihres Geschäfts „Lila Portal“ in Badens Innenstadt unübersehbar einen Zettel gehängt, auf dem zu lesen ist, dass ausschließlich symptomfreie und gesunde Mitarbeiter in ihren Boutiquen tätig sein dürfen. Warum sie das gemacht hat, erläutert sie folgendermaßen: „Ich muss sagen, dass ich selber mit der schweren Variante positiv infiziert war. Ich hatte eine schwere Lungenentzündung und habe jetzt nach zwei Jahren immer noch gesundheitliche Probleme. Daher finde ich es unverantwortlich, dass man positiv getestete Menschen auf Gesunde loslässt! Ich gehe ja auch nicht mit einer Grippe arbeiten!“

„Daher finde ich es unverantwortlich, dass man positiv getestete Menschen auf Gesunde loslässt! Ich gehe ja auch nicht mit einer Grippe arbeiten!“
Modeboutique-Besitzerin Monika Janke

Es gäbe auch kranke Menschen, denen ein leichter Verlauf zu schaffen mache, „wie kommt ein Kunde dazu, sich in einem Geschäft anzustecken und sich nicht sicher zu fühlen?“, fragt Janke.

„Es ist jedenfalls dem Dienstgeber eine Infektion anzuzeigen und mit dem Dienstgeber die weitere Vorgehensweise zu besprechen.“
Arbeiterkammer-Baden Zweigstellenleiterin Danja Wanner

Die rechtliche Situation erläutert Arbeiterkammer-Baden Zweigstellenleiterin Danja Wanner: „Es ist jedenfalls dem Dienstgeber eine Infektion anzuzeigen und mit dem Dienstgeber die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Wenn der Arbeitgeber aus Vorsicht dem Dienstnehmer rät zu Hause zu bleiben, dann handelt es sich um eine Dienstfreistellung, dann muss der Arbeitgeber dann das Entgelt – ohne Ersatzanspruch – weiterzahlen.“

„In der Römertherme Baden werden unsere Mitarbeiter weiterhin regelmäßig getestet.“
Doris Walter, Römertherme Baden

Ungeregelt sei zur Zeit aber auch die Informationspflicht Dritten, etwa Kunden, gegenüber. Dem will man bei der Badener Kurbetriebsges.m.b.H., zu der auch die Römertherme gehört, von Anfang an entgegenwirken. Leiterin Doris Walter merkt an: „In der Römertherme Baden werden unsere Mitarbeiter weiterhin regelmäßig getestet. Aufgrund der neuen Maßnahmen wird es bei uns dennoch keine Mitarbeiter geben, die positiv getestet zur Arbeit erscheinen. Positiv getestete Mitarbeiter bekommen mindestens fünf Tage Sonderurlaub, um weitere Infektionen zu vermeiden.“

Und auch die beiden Gastronomen, die Gebrüder Rosenbauch aus Ebreichsdorf, bleiben vorsichtig: „Wenn jemand krank ist, dann wird er auch zu Hause bleiben“, sieht Karl Rosenbauch die Situation klar.

Die Covid-Krise hat für ihn viele neue Herausforderungen und Schwierigkeiten als Unternehmer gebracht. Dennoch ist der Gastronom des Zwei-Hauben-Lokals in Ebreichsdorf optimistisch. „Wir haben auch in den vergangenen zwei Jahren unsere Mitarbeiter weiter beschäftigt und daher zum Glück auch kein Personalproblem. Wir stehen zu unseren Mitarbeitern und diese zu uns, das ist sehr wichtig“, ist er überzeugt.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Beeinflusst euch das Aus der Corona-Quarantäne?