Landesklinikum Baden: Intensivstation wieder in Betrieb. Nach der vorübergehenden Sperre von Teilen der Abteilung für Intensivmedizin im Landesklinikum Baden kann der Betrieb wieder aufgenommen werden, informiert die Pressstelle des Landesklinikums Baden-Mödling.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 20. September 2017 (13:04)
NÖN
Zwei Wochen lang war die betroffene Abteilung geschlossen. Diese Woche wurde der Betrieb wieder voll aufgenommen. Foto: NÖN

Grund für die Sperre war ein regionaler klar, abgegrenzter Pilzbefall (im Ausmaß von 50cm mal 50cm) aufgrund eines Feuchtigkeitsschadens im Raum neben der Intensivstation.  Als Präventionsmaßnahme wurden damals sechs Patienten in andere Klinikstandorte verlegt.

Mit dem Generalplaner wurde sofort Kontakt aufgenommen, um entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

Bereits nach der ersten Luftkeimprobe konnte demnach Entwarnung gegeben werden. Während und auch nach den Sanierungsarbeiten wurde die gesamte Abteilung regelmäßig weiter geprüft. Fazit: „Die Auswertung der Luftkeimproben ergaben zu keinem Zeitpunkt Nachweise von Schimmelpilzen“, heißt es in der Aussendung.

Nun wurde die gesamte Station wieder in Betrieb genommen und befinde sich schon im Vollbetrieb. Der kaufmännische Standortleiter, Nikolaus Jorda, betont: „Als einer der wichtigsten Gesundheitseinrichtungen der Region ist uns eine hohe Behandlungsqualität enorm wichtig. Dank der sofort ergriffenen Präventivmaßnahmen bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung für unsere Patienten sowie Mitarbeiter.“ Die qualitätsvolle medizinische Versorgung der Patienten sei im Landesklinikum Baden stets garantiert, heißt es abschließend.