Vöslauer-Engagement freut den Panda. Vöslauer weitet sein Engagement im Bereich der Nachhaltigkeit aus und ist der WWF CLIMATE GROUP beigetreten.

Von Roland Weber. Erstellt am 20. März 2020 (05:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7842770_voeslauer.jpg
Andrea Johanides, Geschäftsführerin WWF, Hanna Simons, stellv. Geschäftsführerin und Leiterin der Naturschutzabteilung WWF, Birgit Aichinger und Herbert Schlossnikl (Geschäftsführer Vöslauer) (v.li).
Vöslauer

Seit 15 Jahren beschäftigt man sich bei Vöslauer mit dem Thema Recycling und Nachhaltigkeit. Ergebnisse dieses Prozesses waren die Entwicklung einer Flasche aus 100 Prozent rePET (recyceltes PET) und von Glas-Mehrweg-Lösungen.

Nun setzt man mit dem WWF Österreich sein Engagement fort und hat dies mit dem Beitritt zur WWF CLIMATE GROUP – ein Unternehmensnetzwerk, das sich aktiv für wirksamen Klimaschutz einsetzt – und einer Kooperationsvereinbarung besiegelt.

„Wirscheuen wir uns nicht davor, unser Engagement und die Maßnahmen vertraglich festzuhalten“Geschäftsführer Herber Schlossnikl

„Wir nehmen unsere Verpflichtung gegenüber der Umwelt und nachfolgenden Generationen ernst. Auch wenn wir als Unternehmen mit Handschlagqualität bekannt sind, scheuen wir uns nicht davor, unser Engagement und die Maßnahmen vertraglich festzuhalten“, spricht Geschäftsführer Herber Schlossnikl über die freiwillige Selbstverpflichtung, mit der sich das Unternehmen zu einem noch höheren Einsatz von Recyclat-Material bekennt.

„Wir müssen als verantwortungsvolles Unternehmen Teil der Lösung sein und leisten unseren Beitrag für mehr Klimaschutz“, ergänzt Geschäftsführerin Birgit Aichinger.

„Vöslauer hat sich im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes für die Umwelt verpflichtet, seinen ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Neben der Ausweitung des Mehrweg-Angebots sind die Erhöhung des Schienenanteils beim Transport oder der Einsatz von Recyclat geplant“, so Hanna Simons, Leiterin der Naturschutzabteilung beim WWF Österreich.