Baden: Trauer um Christian Judt

Erstellt am 26. Mai 2021 | 03:14
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_8087928_bad21af_christianjudt.jpg
Christian Judt wird am 27. Mai am Stadtfriedhof Baden verabschiedet.
Foto: Jandrinitsch, Jandrinitsch
Familie, Freunde und Kollegen trauern um Christian Judt, der am 10. Mai von uns gegangen ist.
Werbung

Nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb Christian Judt im 60. Lebensjahr in Wiener Neustadt. Er hinterlässt seine Familie, Ehefrau Elke und Sohn Dominik, Vater Johann und Bruder Reinhard Judt, die in tiefer Trauer im engsten Familienkreis von ihm Abschied nehmen.

Der allseits Beliebte und Bekannte hinterlässt auch in seinem Freundes- und Bekanntenkreis eine große Lücke. Er wurde am 27. Juli 1961 in Baden geboren und engagierte sich zeit seines Lebens in gemeinnützigen Vereinen. Beim Roten Kreuz war der gelernte Fotokaufmann jahrelang hauptberuflich als Rettungsfahrer im Einsatz. Die Begeisterung für Kreativität und Journalismus verwirklichte er in seinen beruflichen Tätigkeiten als Fotograf für die NÖN, die Badener Zeitung, Badener Rundschau, sowie österreichweit für die Tageszeitungen Krone und Kurier und auch als Kameramann für den ORF.

Im Unternehmen seines Bruders Reinhard war er als Pressefotograf für weitere regionale und überregionale Medien im Einsatz. In späteren Jahren arbeitete er in den Marketing- sowie Tourismus- und Fremdenverkehrsabteilungen der Stadtgemeinden Mödling und Traiskirchen, bevor er in den organisatorischen Bereich in das Stadtmuseum Traiskirchen wechselte. Christian Judts Leben war von seinem ausgeprägten Familiensinn, der Liebe zur Natur, die er beim Bergwandern auslebte, zur Musik, speziell der österreichischen Volksmusik, und der Fotografie geprägt.

Werbung
Anzeige