Baden trauert um vielseitigen Visionär Hans Hobik

Regierungsrat Hans Hobik hatte ein erfülltes Leben, vorige Woche ist langjähriger Spitalsdirektor im 74. Lebensjahr verstorben.

Erstellt am 06. April 2018 | 03:50
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hans Hobik
Hans Hobik ist am Dienstag, 27. März verstorben.  
Foto: privat

„Du hast viele Spuren der Liebe und Fürsorge hinterlassen, und die Erinnerung an all das Schöne mit dir wird stets in uns lebendig sein“ – so steht es auf der Pate von Hans Hobik und es beschreibt trefflich, dass er viel hinterlässt. Er war in seiner beruflichen Karriere ein Visionär, ein umsichtiger Stratege und hörte sich immer alle Argumente genau an, bevor er eine Entscheidung fällte.

Eine Lücke wird bleiben, im privaten wie im öffentlichen Umfeld. Sein Leben war reich gefüllt mit Aufgaben und Hobik war neben seiner beruflichen Karriere als Krankenhaus-Manager in vielen Organisationen und Vereinen aktiv tätig. So leitete er 19 Jahre als Generalsekretär die Geschicke des Badener Trabrennvereins und entwickelte diese Badener Institution nachhaltig weiter.

Hans Hobik wurde 1944 in Baden geboren

Geboren wurde Hans Hobik am 30. Juni 1944 in Baden. 1960 begann er noch während seiner Schulzeit als Ferialpraktikant im Krankenhaus der Stadt Baden und begann 1962 im Kanzleidienst. Hobik war gewissenhaft und zielstrebig und so wurde er mit nur 32 Jahren stellvertretender Verwaltungsleiter und begann 1978 eine Ausbildung zum diplomierten Krankenhausbetriebswirten. 1984 der nächste Karriereschritt: Er wurde Verwaltungsdirektor und zusätzlich Direktor der Krankenpflegeschule und Akademie für Ergotherapie. Ein breites Betätigungsfeld, dass er umsichtig leitete. 1986 übernahm er zusätzlich die Verwaltung des Pflegeheimes der Stadt Baden.

Drei Jahre später ging Hans Hobik in die Politik und war für zwei Jahre Gemeinderat. Nicht zu vergessen seine sportliche Karriere: In den 70er-Jahren war Hobik zwei Mal Landesmeister im Geräteturnen und nahm als Mitglied der Nationalmannschaft an internationalen Wettkämpfen teil. Bis zuletzt behielt er sich seine jugendlich-athletische Figur bei.

Hobik initiierte maßgebliche Veränderungen im KH Baden

Wenige Jahre vor seiner Pensionierung absolvierte Hans Hobik die Ausbildung zum akademischen geprüften Krankenhausmanager an der WU Wien. Er initiierte maßgebliche organisatorische Veränderungen im Krankenhaus Baden, die auch später niederösterreichweit umgesetzt wurden. Nach dem beruflichen Ruhestand 2002, konnte er sich seinen vielen anderen Interessen widmen, wie dem Fossilien sammeln. Eine beachtliche Sammlung hat er aufgebaut und regelmäßig ging er hinaus in die Natur, um Fossilien und Ruhe zu finden.

Hans Hobik hinterlässt fünf Kinder, vier Enkelkinder und seine Frau Elisabeth Hobik. Das Begräbnis findet am Freitag, 6. April (15 Uhr), am Stadtfriedhof statt. Die Seelenmesse wird am Dienstag, 10. April (18.30 Uhr), in der Frauenkirchen gefeiert.