Ernst Höger: Vom Lehrbuben zum LH-Stellvertreter. Mit Landeshauptmannstellvertreter a.d. Ernst Höger ging am 24. Dezember im Alter von 74 Jahren ein großer österreichischer Politiker, der nicht nur ein leidenschaftlicher Sozialdemokrat war, sondern vor allem ein großes Herz für die Menschen mit ihren Sorgen und Nöte hatte. Der beliebte und angesehene Berndorfer half, wo er nur konnte und vergaß auch nie seine Wurzeln.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 25. Dezember 2019 (12:33)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Holzinger Presse

Ernst Höger kam am 30. August 1945 in St. Veit a.d. Triesting als Arbeitersohn zur Welt, lernte Werkzeugmacher und kam über die Gewerkschaftsbewegung in die Politik. Höger legte mit Geschick und Charme eine politische Bilderbuchkarriere hin.

Er war von 1978 bis 1980 Landessekretär der Gewerkschaft Metall-Bergbau-Energie.

Höger war von 1985 bis 1998 SPÖ-Landesparteiobmann von Niederösterreich, von 1979 bis 1980 Abgeordneter zum Niederösterreichischen Landtag, von 1980 bis 1999 Landesrat für Gemeinde- und Wohnbauwesen und von 1986 bis 1999 Landeshauptmannstellvertreter.

Als gebürtiger St. Veiter, späterer Veitsauer und zuletzt Berndorfer lagen ihm seine Heimatgemeinden besonders am Herzen und das wirkte sich in der Krupp-Stadt äußerst positiv aus. So konnten sämtliche Krupp-Gebäude komplett renoviert werden. Berndorf verdankt ihrem Landeshauptmannstellvertreter auch das Ernst-Höger Sozialzentrum und 1400 Wohnungen.  

Für sein Wirken wurde er u. a. auch mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet.

Ernst Höger teilte sein Leben 43 Jahre lang mit seiner zweiten Gattin Elisabeth, die er zärtlich „Lisi“ nannte. Sie teilte wirklich Freud und Leid mit ihrem „Ernstl“ und war maßgeblich an seinem beruflichen Erfolg beteiligt.

Ernst Höger hinterlässt eine große Trauergemeinde, in seiner Heimat, im Land Niederösterreich und vor allem bei seiner Familie Elisabeth und Tochter Alexandra.  

Tief betroffen  zeigt sich auch der Berndorfer Bürgermeister Hermann Kozlik: „Das Ableben von LH-Stv. AD und Ehrenbürger von Berndorf, Ernst Höger, hat uns Alle tief getroffen.

Er war als Mensch und Politiker ein Vorbild für Viele und wird es auch in Zukunft bleiben. Für ihn stand immer das Gemeinsame und nie das Trennende im Vordergrund. Unser Ernst hat nicht nur für Berndorf und das Triestingtal, sondern für ganz Niederösterreich, Großes geleistet. Er wird als geborener St. Veiter ewig ein großer Sohn unserer Heimatstadt bleiben. Namens der Stadtgemeinde Berndorf, aber vor allem persönlich, spreche ich seiner Familie mein tief empfundenes Beileid aus“