Trauer um langjährigen Bezirksförster. Unter großer Anteilnahme wurde am 29. März am Hernsteiner Friedhof Forstinspektor Kurt Simon würdig verabschiedet. Der ehemalige Bezirksförster war am 23. März nach einer längeren Krankheit verstorben.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 05. April 2019 (19:41)
privat
Forstinspektor Kurt Simon wurde am Freitag der Vorwoche in "seinem" Gerichtsbezirk Pottenstein von zahlreichen Trauernden verabschiedet.

Kurt Simon wurde am 27. Oktober 1931 in Wien geboren und verbrachte bereits als Schüler der Pflichtschule einen großen Teil seiner Freizeit im Forsthaus bei Gföhl (Waldviertel) bei Forstverwalter Kienbacher, der ihm zu seinem ersten Lehrherrn und väterlichen Freund wurde. So wurde ihm in den ersten Jahren bereits der Forstberuf in die Wiege gelegt.

Seine forstliche Praxis begann er im Jahre 1946 am Revier Emmerberg und Hohe Wand und später in Hernstein in der Habsburg-Lothringschen Forstverwaltung. Nach bestandener Staatsprüfung im Jahre 1957 wurde er zum Revierförster bestellt. Im Jahr 1964 trat er seinen Dienst im Forstaufsichtsdienst in der NÖ Landesregierung an und übernahm die Funktion als Bezirksförster des Gerichtsbezirkes Pottenstein bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1989. 

In dieser Zeit hat er sein Fachwissen in den Bereichen Forst und Jagd konsequent weiterentwickelt, welches er zum Wohle der Gemeinden, der Güter und Waldbesitzer im zugeordneten Gerichtsbezirk nutzbringend eingesetzt hat. Darüber hinaus hat er seine anerkannte Expertise gerne weitergegeben.

Familiär hinterlässt er eine Frau sowie zwei verheiratete Söhne mit vier Enkerln, auf die er stets besonders stolz war.