Trauer um Neuhauser Urgestein Walter Pechhacker

Erstellt am 09. Mai 2022 | 05:14
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8344544_bad18wenn_die_masken_trauer_tragen_walt.jpg
Walter Pechhacker ist am 23. April im 92. Lebensjahr verstorben.
Foto: Dietmar Holzinger
Maskenmacher Walter Pechhacker ist tot – mit ihm starb ein Stück Neuhaus.
Werbung

Walter Pechhacker hat jahrelang die Kulturszene seiner Heimatgemeinde bereichert. Er wird nicht nur als exzellenter Maskenmacher in die Geschichte eingehen, sondern auch mit seinen Faschingsumzügen in den 60er Jahren. Damals nahmen hunderte Besucher an den Umzügen teil, um die einzigartigen Papiermaschee-Masken, Eis-Skulpturen und Figuren von Pechhacker zu bewundern. Er war auch maßgeblich beim Aufbau des Neuhauser Krampus Treibens beteiligt, seine Krampus-Masken aus Papiermaschee sind einzigartig und werden auch nach dem Tod des Erschaffers weiter leben.

„Mit Walter Pechhacker ist ein Neuhauser von uns gegangen, der uns ein großes Erbe hinterlassen hat. Nicht nur seine Masken, Umzüge und gefertigten Figuren werden uns in ewiger Erinnerung bleiben, sondern auch die Umzüge, die er mit dem Volksbildungswerk Neuhaus organisiert hat. Außerdem sind wir ihm ewig dankbar, er hat auch bei der Errichtung unseres Kreuzweges von der Kirche Weissenbach bis zum Friedhof die gesamten Steinbauwerke gebaut. Walter war ein so angenehmer und bescheidener Mensch, der sich nie in den Vordergrund gedrängt hat, er hinterlässt eine große Lücke. Ich möchte seiner Familie und seinen Freunden meine aufrichtige Anteilnahme ausdrücken“, würdigt Bürgermeister Johann Miedl.

Das Begräbnis fand am 3. Mai in Neuhaus statt.

Werbung