Strandbad Baden sagt "Nein" zum Plastikwahnsinn. Neuer, plastikfreier Kurs des Strandbades begeistert Stadt.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. Mai 2019 (15:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Geschäftsgruppenleiter Kurt Staska, Umweltgemeinderätin Helga Krismer sowie Gastronom Erwin Kerschbaumer und Strandbad-Betriebsleiter Harald Gölles.
Pohl

Ein deutliches Zeichen setzen die Strandbad-Gastronomen vor dem Start in die neue Saison: Wo immer es möglich ist, wird ab sofort weitgehend auf den Einsatz von Plastik verzichtet, etwa bei Strohhalmen, Besteck und anderem Plastik-Geschirr. „Ausgenommen sind aus Sicherheitsgründen lediglich Mehrwegbecher bzw. PET-Flaschen“, erklärt der Betreiber der beliebten „Milchbar“, Erwin Kerschbaumer, der sich jedoch auch in dieser Hinsicht etwas einfallen lassen hat: „Wir möchten vor allem Kinder dazu animieren, uns die Flaschen zurückzubringen. Daher gibt es für jede PET-Retoure einen Gummi-Frosch als Belohnung.“ Auch Strandbad-Restaurant-Betreiber Gerold Görner hat sich der Initiative angeschlossen.

Durch den Verzicht auf Plastik-Geschirr können ca. zwei Tonnen CO2 eingespart werden. Vizebürgermeisterin Helga Krismer (Grüne) bedankte sich persönlich: „Als Umwelt-Gemeinderat bin ich begeistert, dass unsere Strandbad-Gastronomen so effektiv am Puls der Zeit sind und sich dafür entschieden haben, dem Plastik-Wahnsinn eine Abfuhr zu erteilen.“