Neuer FPÖ-Chef in Pottenstein

Erstellt am 30. Juni 2022 | 05:44
Lesezeit: 2 Min
Manfred Foissner
Manfred Foissner ist neuer FPÖ-Obmann in Pottenstein.
Foto: privat
Obmann Manfred Foissner möchte seine Partei wieder in Gemeinderat führen.
Werbung

Seit der letzten Gemeinderatswahl ist die FPÖ in Pottenstein im Gemeinderat nicht mehr vertreten und auch sonst kaum präsent. Der neue Obmann, Manfred Foissner (42) ist entschlossen, dem Abhilfe zu verschaffen.

Der gelernte Maschinenschlosser legte eine Bilderbuchkarriere hin. Nach seinem Werkmeister absolvierte er berufsbegleitend die HTL mit Abschluss zum Ingenieur für Maschinenbau mit Schwerpunkt Anlagentechnik. Nach nationaler und internationaler Erfahrungssammlung, zuletzt als Vertriebsleiter, wagte er sich voriges Jahr mit den Firmen „Foissner Coaching & Consulting“ sowie „Avantgarde Bearing Technology“ in Wr. Neustadt in die Selbstständigkeit. Foissner wohnt erst seit Kurzem in der 3.000 Seelengemeinde, wo er sich vor allem für den Erhalt der Grundrechte und gegen die Stigmatisierung von Minderheiten einsetzt.

„Für mich war es an der Zeit, die Menschen auch auf politischer Ebene zu unterstützen.“

„Für mich war es an der Zeit, die Menschen auch auf politischer Ebene zu unterstützen. Demnach habe ich das Angebot, als neuer Obmann mitzuwirken, gerne angenommen.“ Er sei den Menschen ein Partner, dem sie ihre Sorgen und Ängste mitteilen können und freue sich „über konstruktive Gespräche zu gegensätzlichen Ansichten“.

Auch abseits brisanter Themen wie finanzieller Not oder leistbarem Wohnraum möchte Foissner „Ideen, Visionen und wertvolle Entwicklungen unterstützen“. „Es sind vor allem unsere Kleinsten und Alleinerziehenden, die unser besonderes Augenmerk benötigen! Ich bin davon überzeugt, dass gerade in Pottenstein-Fahrafeld, abseits der politischen Präferenzen, Schnittmengen auf menschlicher Ebene ausgeprägt sind, die es ermöglichen, den Bedürfnissen der Menschen offen und lösungsorientiert zu begegnen“, erläutert er. Er freue sich auf eine gute Zusammenarbeit. „Um diese Herzensthemen möglichst effektiv umzusetzen, ist es unserer Ortsgruppe natürlich ein wichtiges Anliegen, nach der kommenden Wahl wieder im Gemeinderat vertreten zu sein“.

Werbung