Steg im Helenental wurde eröffnet. Die alte Holzbrücke über die Schwechat wurde vor einiger Zeit entfernt und nun durch eine neue Alu-Konstruktion ersetzt.

Von Stephanie Pirkfellner. Erstellt am 14. April 2019 (04:23)
Stephanie Pirkfellner
Der Referatsleiter Hydrologie der Oberflächengewässer, Christian Krammer (rechts) und Landesrat Ludwig Schleritzko begutachten den neuen Hydropegel.

Am vergangenen Mittwoch schritt man zur feierlichen Eröffnung der neu errichteten Fußgängerbrücke bei der Cholerakapelle im Helenental.

Gegenüber des Landgashofs „Cholerkapelle“ führte eine Holzbrücke über die Schwechat in das viel besungene Helenental. Auf der einen Uferseite der Schwechat befindet sich Alland, die gegenüberliegende Seite ist Heiligenkreuzer Ortsgebiet.

Tourismus vermisste diesen Flussübergang

Für die Stadtgemeinde Baden ist die Brücke jedenfalls, in touristischer Hinsicht, nicht unbedeutend. Doch an diesem Steg nagte der Zahn der Zeit und er musste deshalb aus Sicherheitsgründen gesperrt und abgebaut werden.

Da der Steg bei Wanderern und Touristen sehr beliebt ist, beschlossen die drei Kommunen nach einigen Verhandlungen einen Neubau des Steges. Dabei federführend war die Marktgemeinde Alland.

Und nun ist sie endlich da. Eine glänzende Aluminiumbrücke der Firma „Glück“ aus Niedernondorf und mit ihrem Gewicht von 4.100 Kilogramm überspannt sie stolz die Schwechat.

Neben der Brücke wurde ein neuer Hydropegel verbaut, der den derzeitigen Bedürfnissen des Hydrographischen Dienstes in Österreich entspricht.