Blumen B&B baut Zentrale in Leobersdorf

Österreichs größter Schnittblumenhändler B&B übersiedelt demnächst mit Firmenzentrale auf Areal neben der B18.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 05:37
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8265547_bad02_bau_blumenbb.jpg
Unter anderem entsteht hier in Leobersdorf neben der Firmenzentrale ein Gartencenter, also ein Geschäft mit Verkaufsglashaus.
Foto: Foto privat

Es ist unübersehbar: An der Landesstraße B18 zwischen Leobersdorf und Hirtenberg entsteht die neue Österreichzentrale von Blumen B&B. Auf einer Fläche von 15.000 m² wird ein Logistikzentrum, ein Verkaufsglashaus, ein Geschäft, ein Büro und der Verwaltungstrakt gebaut.

„Wir haben hier unsere ausgezeichneten Mitarbeiter und fühlen uns hier wohl.“ Robert Bigl

B&B-Gründer Robert Bigl war klar, dass seine Zentrale in Niederösterreich bleiben soll. „Wir haben hier unsere ausgezeichneten Mitarbeiter und fühlen uns hier wohl. Ich selbst wohne auch in Niederösterreich. Also war es dann eine klassische Grundstücksuche, bei der uns auch der Standort in Leobersdorf angeboten wurde.“ Der Ort hier gefalle ihm sehr gut. Bigl ist sich sicher, „eine gute Wahl getroffen zu haben um das Unternehmen in eine sichere und stabile Zukunft führen zu können.“

440_0008_8265542_bad02af_robert_bigl.jpg
Robert Bigl, Gründer und Eigentümer von „Blumen B&B“.
Foto: privat

Baustart in Leobersdorf war im Herbst 2021, die Eröffnung wird Anfang April 2022 sein. Auf die Frage, auf welche Aspekte beim Bau Wert gelegt werde, antwortet Planer Patrick Eder, dass Blumen B&B „eine nachhaltige Bauweise sehr wichtig“ war. „Wir arbeiten zum Beispiel mit Photovoltaik in Kombination mit einer Wärmepumpe und einer Betonkernaktivierung, um möglichst energieeffizient zu sein“, erklärt er. In enger Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber sei „ein neuer Firmensitz entstanden, der das Unternehmen und seine Produkte in den Vordergrund stellt, für Kunden und Lieferanten gleichsam bestens organisiert“, sagt Eder – „so wie es Firma Blumen B&B seit Jahrzehnten vorgibt ... bestens bedient.“

Der Standort in Leobersdorf ist auf gewidmetem Betriebsbauland, das an den Biosphärenpark Wienerwald grenzt. Am Lindenberg befinden sich auch Natura 2000-Gebiete. Das habe das Bauprojekt jedoch kaum beeinflusst. „Wir durften ganz regulär einreichen und bauen. Es gab keine Sonderauflagen. Natürlich ist sich Blumen B&B dieser besonders sensiblen Lage bewusst und nimmt im Bauprozess dementsprechend Rücksicht auf die Umwelt“, erklärt der Planer.

Korridore für geschützte Feldhamster fixiert

Da sich das Betriebsbauland in einer Zone befindet, in der der rote Feldhamster angetroffen werden könne, habe es eine umfangreiche Erhebung gegeben, in der festgestellt wurde, das derzeit keine Vorkommen auf dem Grundstück vorhanden waren. „Um einer möglichen Ansiedlung der Feldhamster nicht im Wege zu stehen, wurde ein Projekt in Zusammenarbeit mit der entsprechenden Behörde ausgearbeitet, eingereicht und genehmigt, in dem Korridore für die unter Artenschutz stehenden Tiere fixiert wurden“, erläutert Eder.

„Für mich war Niederösterreich als Standort von Anfang an interessant. Erstens fühle ich mich hier wohl und zweitens habe ich hier immer freundliches Entgegenkommen gespürt.“ Robert Bigl

Am neuen Firmenstandort werden etwa 50 Mitarbeiter tätig sein, heißt es. Die meisten übersiedeln von der bisherigen Zentrale in Guntramsdorf, es wird aber insgesamt immer wieder Personal gesucht, vor allem Floristen, Gärtner und Logistikmitarbeiter werden gebraucht. Aktuell gibt es in Österreich 66 Filialen von Blumen B&B, mit gesamt 280 Mitarbeitern. Die Gründung des Betriebs war 1988 und der Standort der ersten Filiale in Baden in der Wassergasse.

„Für mich war Niederösterreich als Standort von Anfang an interessant. Erstens fühle ich mich hier wohl und zweitens habe ich hier immer freundliches Entgegenkommen gespürt. Die Kunden waren neugierig auf unseren ersten Shop und haben die Ware, die ich sorgfältig ausgewählt habe, sehr gerne angenommen“, erzählt Firmenchef Bigl. Das habe Mut gemacht und so seien neue Filialen entstanden. Die Zentrale sei bis heute in Niederösterreich, obwohl er ursprünglich aus Wien komme.

„Blumen B&B hat in Niederösterreich im Unternehmen etwa 80 Arbeitsplätze geschaffen. Zahlreiche weitere sind durch Zulieferer und Freelancer entstanden. Ich will dieser Region, die mir viel gegeben hat auch gerne etwas zurückgeben“, sagt Bigl.