Bühne Baden wurde kreativ: Musicals in Konzertform. Kreative Alternative: Die vier geplanten Produktionen werden als hochwertige Konzerte gezeigt. 

Von Sandra Sagmeister. Erstellt am 07. Januar 2021 (04:41)
440_0008_8003651_bad01ku_anatevka211_b9a1196_bearbeitet.jpg
Auch Anatevka mit Georgij Makazaria (l.) als Milchmann Tevje wird 2021 wieder auf den Spielplan aufgenommen.
Bühne Baden

„Aus der Not machen wir eine Tugend“, sagt der künstlerische Leiter Michael Lakner, von der Bühne Baden, über den neuen Spielplan im ersten Quartal 2021: „Wir haben uns aufgrund der unsicheren Planungssituation und der langen Vorlaufzeiten, welche zur Umsetzung unserer geplanten Produktionen notwendig sind, entschlossen, für die nächsten Monate einen vollkommen neuen Weg zu gehen.“

Die vier großen Produktionen, des alten Spielplans – Robin Hood, Gräfin Mariza, Hallo Dolly und La Traviata – werden als Konzertformate gezeigt. „Die geplanten Produktionen waren teilweise fast fertig geprobt oder standen kurz vor Probenbeginn“, bedauert Lakner.

Und so geht man einen neuen Weg, weil so viel schon vorbereitet war, setzt man das Vorhandene in „abgespeckter“ Variant, eben als Konzert, um.

Konzertformate werden Besucher begeistern

Weiters wird das Theaterjahr 2021 mit bereits aufgeführten Produktionen angereichert; so werden beispielsweise der Ballettabend von Michael Kropf „Ludwig van tanzt“ und „Anatevka“ wieder aufgenommen.

Das Echo auf die geänderten Pläne war gut: „Alle Solistinnen und Solisten, die in den szenischen Produktionen mitgemacht hätten, waren von dieser Idee begeistert und haben sofort ihre Mitwirkung zugesagt“, berichtet Lakner. So hat die Bühnenleitung versucht, zu retten, was zu retten ist.

„Es ist uns gelungen, ein attraktives und umfangreiches Angebot für die Monate Jänner bis April zu entwickeln, das als Höhepunkt die Festaufführung des Messias von Händel punktgenau vor Ostern vorsieht“, freut sich Lakner.

Stattfinden sollen auch die angesetzten Kammerveranstaltungen im Max-Reinhardt-Foyer und auch ein Gastspiel des Landestheaters Niederösterreich soll es geben. „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, wir holen das alles mit allem Drum und Dran nach, sobald es wieder möglich ist“, fasst Lakner zusammen und Blick positiv voraus.