Gewaltlose Schule in Heiligenkreuz . Heiligenkreuzer Volksschüler zeigten vor, was sie im zweiwöchigen Kurs „Wie der Schnabel gewachsen ist“ erlernten.

Von Stephanie Pirkfellner. Erstellt am 02. Juni 2019 (03:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nach der „Rangelei“ übten die Kinder den spielerischen Umgang mit Konflikten.
Clara Felbermayer

Initiiert von Klassenlehrerin Clara Felbermayer arbeiteten die Rhythmikpädagoginnen Mira Gregorič und Elli Krenn mit den Kindern der zweiten und dritten Klasse rund zwei Wochen lang zu den Themen „Streit, Kommunikation und Gemeinschaft“.

Zum Abschluss des Projekts „Wie der Schnabel gewachsen ist“, präsentierten die Kinder ein Musik- und Bewegungstheater im Turnsaal der Volksschule. Das Publikum war von den Darbietungen begeistert, bevor der Abend bei einem reichhaltigen Buffet gemütlich ausklang.

Schulleiterin Andrea Märzweiler dankte allen Sponsoren und dem Verein Kulturvernetzung Niederösterreich sowie allen Beteiligten an diesem Projekt und sagte: „Es tut mir ein wenig leid, dass alle anwesenden Eltern und Festgäste nur den Abschluss miterleben konnten, da der eigentliche Mehrwert des Projektes in der Entwicklung zu erleben war.“ Der Themenschwerpunkt des Zusammenhalts in der Gruppe sei eifrig umgesetzt worden und werde auch sonst in der Schule täglich gelebt.