Peter Hönigsberger macht „Club2“ statt „Zick Zack“. Peter Hönigsberger, Betreiber des „Melker Keller“, übernimmt Clubbar in Mödling.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 03. Juli 2019 (03:41)
Dworak
Peter Hönigsberger tritt mit seinem „Club2“ die Nachfolge-Location des „Zick Zack“ an. Eröffnung ist am kommenden Freitag, 5. Juli, ab 22 Uhr.

Im Februar 2017 haben Andreas Budin aus Lanzendorf (Bezirk Bruck) und Sascha Kühnrich aus Wiener Neudorf dem legendären „Zick Zack“ im Keller des „Hauses an der Weinstraße“, also in der Mödlinger Gumpoldskirchner Straße, wieder Leben eingehaucht. Kein Stein war am anderen geblieben, die Location wurde rundumerneuert.

Nicht mit dem gewünschten finanziellen Erfolg: Aus den roten Zahlen ist das Betreiber-Duo nie gekommen. Zum Jahreswechsel wurde wortwörtlich „abgefeiert“, im Landesgericht Wr. Neustadt das Konkursverfahren eröffnet und schlussendlich die Schließung der „Zick Zack Betriebsgesellschaft m.b.H.“ angeordnet.

Am Freitagabend wird ein neues Kapitel aufgeschlagen. Von einem erfahrenen Mann aus der Szene, der als Jugendlicher im „Zick Zack“ oftmals Gast war: Peter Hönigsberger (49) aus Baden, der seit über 20 Jahren erfolgreich den „Melker Keller“ führt.

„Ich habe lange überlegt, ob ich den Namen ,Zick Zack’ lassen soll. Ich glaube aber, dass der Neustart unter einem anderen Namen besser ist.“

„Es war reiner Zufall“, meint Hönigsberger im NÖN-Gespräch. Franceso Dimmel, Chef des „Panorama-Restaurants“, habe ihn angesprochen. Ein Wort gab das andere, am Ende des Tages sagte Hönigsberger zu.

An Erfahrung mangelt es dem gelernten Konditor und Quereinsteiger in der Bar-Disco-Lounge-Szene nicht. Über das „TNT“, das Strandbad-Restaurant und den „Club 2“ hat er sich mit dem „Melker Keller“ – in Baden längst einen Namen gemacht. In der Gumpoldskirchner Straße 50 wird Hönigsberger wieder einen „Club2“ führen. „Ich habe lange überlegt, ob ich den Namen ,Zick Zack’ lassen soll. Ich glaube aber, dass der Neustart unter einem anderen Namen besser ist.“

Die notwendigen Renovierungsarbeiten sind abgeschlossen, „wir haben genug Zeit, um mit dem Team alle Abläufe durchzugehen“, erklärt Hönigsberger.

Geöffnet wird jeden Freitag, Samstag und Fenstertag von 22 bis 6 Uhr sein. „Es wird keinen Dresscode und keinen Eintritt geben“, verrät der „Club2“-Chef. Gäste ab 21 Jahren sind willkommen. Auf sie warten Musik- und Themenabende (Hipp-Hopp, Techno, 90er-, 2000er-Jahre), jeder Menge DJs und coole Drinks.