Schwimmkurse im Bezirk Baden hoch nachgefragt

Immer mehr Kinder können nicht schwimmen. Schwimmkurse sollen dies ändern.

Erstellt am 11. August 2021 | 05:19
440_0008_8147422_bad32af_mermaids.jpg
Neben üblichen Schwimmkursen sind Meerjungfrauen-Workshops sehr gefragt, nächstes Mal am 15. August im Strandbad.
Foto: Harald Slauschek

Eine neue Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KFV) zeigt, dass etwa acht Prozent der österreichischen Bevölkerung ab fünf Jahren – das sind rund 700.000 Personen – nicht schwimmen können. Die Corona-Pandemie verschärft die Lage zusätzlich, vor allem unter Kindern im Volksschulalter.

Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, veranstaltet der ATUS-Verein Leobersdorf seit bereits 27 Jahren jährlich einen Schwimmkurs im Leobersdorfer Freibad. „40 bis 50 Kinder nehmen jedes Jahr teil, lediglich letzten Sommer musste der Kurs Corona-bedingt ausfallen“, erzählt Gerhard Tschakert, Obmann des ATUS Leobersdorf und der SPÖ Leobersdorf.

Tschakert ist zudem Schwimmlehrer und kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass die Nachfrage nach Kursen stetig steigt: „Es ist oft schwierig für Eltern, ihren Kindern das Schwimmen beizubringen. Immer mehr Leute wollen sich bei uns anmelden, wir können fast keine Werbung mehr machen, da wir sonst wohl überlaufen würden.“ Verpflichtende Schwimmkurse im Volksschulalter betreffend meint der ATUS-Obmann, dass Schwimmvereine und Schulen verstärkt kooperieren sollten. Eine Selbstorganisation vonseiten der Schulen sei schwierig, da Turnlehrer keine Schwimmlehrerausbildung machen dürften.

Einen Schwimmkurs der etwas anderen Art bieten die „Austrian Mermaids“ aus Brunn am Gebirge. Schwimmsicherheit ist hier Voraussetzung, auch sollte man gerne tauchen, denn seit 2014 veranstalten Nicole und Harald Slauschek regelmäßig Meerjungfrauentreffen und Workshops zum Thema „Mermaiding“an, dem Schwimmen in einem speziellen Meerjungfrauenkostüm in unterschiedlichen Leistungsklassen.

Am Sonntag, 15. August, gastieren die „Austrian Mermaids“ wieder im Badener Strandbad. Der erste Workshop findet von 11.30 bis 12.30 Uhr statt, der zweite nachmittags von 14.30 bis 15.30 Uhr, und sei eine interessante Gelegenheit, bei Spiel und Spaß im Wasser nebenbei auch etwas für die körperliche Gesundheit zu tun. Eine Voranmeldung sei für die Workshops am Sonntag aus Kapazitätsgründen unbedingt erforderlich. Die Plätze sind mit circa zehn pro Workshop begrenzt.

Umfrage beendet

  • Kommt Schwimmausbildung an Schulen zu kurz?