Debatte um Bäumfällungen in Schönau/Triesting

Im Ortsteil Siebenhaus in der Gemeinde Schönau an der Triesting, sorgten Baumfällungen für Anrainer-Kritik.

Erstellt am 18. Februar 2021 | 03:23
440_0008_8028423_bad07baum.jpg
Ortschefin Brigitte Lasinger versichert, dass die abgeholzten Bäume in Siebenhaus wieder aufgeforstet werden.
Foto: Lenger

„Als wir im Jahr 2000 in die Auerspergstraße in Siebenhaus gezogen sind, erstrahlte diese Straße in einem allee-artigen Ambiente“, kritisiert ein Anrainer den Umstand, dass in den vergangenen Jahren zunehmend viele Bäume gerodet wurden.

„Jetzt wurde gerade damit begonnen, die letzten Bäume in unserer Nähe zu entfernen“, lautet die aktuelle Kritik. Bei einem Lokalaugenschein der NÖN vor Ort zeigt sich, dass wirklich derzeit eine größere Menge an Bäumen gefällt werden.

Neuer Kindergarten als Rodungsgrund

„Wir errichten dort einen neuen Kindergarten“, bestätigt Bürgermeisterin Brigitte Lasinger (SPÖ) die Rodung. „Es wird selbstverständlich eine Wiederaufforstung geben und wir werden zahlreiche Bäume in der Straße pflanzen, um sie wieder schön zu gestalten“, versichert die Ortschefin. Auf dem Eckgrundstück, wo derzeit mehrere Bäume gerodet werden, entsteht der erste Kindergarten im Ortsteil Siebenhaus. „Wenn alles gut geht, wird der Kindergarten noch in diesem Jahr fertiggestellt. Er soll eine Gruppe beherbergen“, sagt die Bürgermeisterin, „dann soll auch die Straße wieder in neuem Glanz erstrahlen“, versichert sie.