Massiver Wasserrohrbruch legte Vöslauerstraße lahm. Teil der Vöslauerstraße war am Feiertag nach Rohrbruch gesperrt. Einige Haushalte waren einen ganzen Tag lang ohne Wasser.

Von Andreas Fussi. Erstellt am 09. November 2017 (05:46)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Das betreffende Rohr (Längsriss).
NOEN, privat

Ein massiver Wasserrohrbruch legte zu Allerheiligen einen Teil der Vöslauerstraße lahm. Auf einer Länge von drei Metern war ein Hauptrohr gerissen. Unmengen Wasser traten aus und hoben die Fahrbahn. Die Straße musste zwischen Elisabeth- und Radetzkystraße für den Verkehr gesperrt werden.

„Das war höhere Gewalt, die kann man nicht voraussehen“.

Der Bereitschaftstrupp das Wasserwerks reinigte zuerst die Fahrbahn, um dann den Rohrbruch zu sichern. Von 8 Uhr bis 22 Uhr war die Straße gesperrt. In dem Bereich hatten einige Haushalte den ganzen Tag kein Wasser. Den Grund für den Rohrbruch sieht Josef Pleyer, Leiter der Wasserwirtschaft der Stadt, im schlechten Zustand der rund 100 Jahre alten Leitungen in der Vöslauerstraße. „Das war höhere Gewalt, die kann man nicht voraussehen“.

Am Montag, nach Redaktionsschluss wurde die Fahrbahn durch die Partnerfirma Porr wieder professionell instandgesetzt. Es war der bislang größte Wasserrohrbruch heuer in Baden.