Dinofilm-Spektakel im Schluss-Sprint. Dino-Spektakel „My Jurassic Place“ im Endspurt: Hollywood- und Serien-Shooting Star Chad Rook kam für den letzten Drehtag des Films nach Österreich.

Erstellt am 09. Juni 2018 (16:46)
Peter F. Hickersberger
Regisseur Danny Bellens mit Chad Rook und Erwin Leder am Set.

Nach 77 Tagen endeten die Dreharbeiten von „My Jurasic Place“ . Regisseur und Produzent Danny Bellens, der sich mit dem Mix aus Dinosaurier-, Abenteuer- und Familienfilm einen Lebenstraum verwirklichte (sein Pet Project spukte ihm laut eigener Aussage gut 20 Jahre im Kopf herum) und rund 80 Prozent des Streifens in seiner Wahlheimat Österreich realisierte, versammelte Ende Mai noch einmal Cast und Crew, um das ambitionierte Vorhaben endgültig erfolgreich über die Ziellinie zu bringen.

Welche Szenen im Detail gedreht wurden, wird natürlich nicht verraten. Ins Kino gehen (weltweiter Start des Films: Herbst 2018), dort wird die Neugier gestillt. Was allerdings jetzt schon vom Set sehr wohl verraten wird: die Besetzung des „Grande Finales“.

Filmstart im Herbst 2018

Nachdem schon die 76 Drehtage davor nicht mit bekannten Gesichtern geizten (Michael Biehn, Paul Sorvino, Jennifer Blanc-Biehn, Swen Temmel, Nick W. Nicholson, Kurk Kasparian), stand nun auch zum krönenden Abschluss ein erlesener Cast vor der Kamera, dem in dieser Zusammensetzung in Österreich noch niemals „Lights, Camera, Action“ ans Ohr drang: Erwin Leder, seit „Das Boot“ und „Angst“ Kult und Chad Rook, extra aus den Staaten eingeflogen und mit „Planet der Affen: Survival“ sowie einem illustren Serien-Reigen (Siren, Supernatural, Lethal Weapen, iZombie, The Flash) auf dem Sprung in die erste Garde der Traumfabrik Hollywoods.

Für Rook (der übrigens im Hotel Sacher Baden untergebracht war), im Film ein hart gesottener Typ namens Adams, bedeutet „My Jurassic Place“ sogar weit mehr als „nur“ ein weiteres Leinwandprojekt: Zum einen verbindet ihn mit Regisseur Bellens eine langjährige Freundschaft – und zum anderen gilt er als „Fan“ von Luisa Nikita Black, der Leading Lady des Films. Kein Wunder: Schließlich gelten beide als aufstrebende Fixsterne am Zelluloid-Firmament.