Ortschefin lässt mit "Orts-Tracht" Tradition aufleben. Oberwaltersdorfs Ortschefin lässt Tradition aufleben und nimmt beim Neuentwurf Anleihen bei den historischen Wurzeln.

Von Sonja Pohl. Erstellt am 14. Oktober 2018 (03:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eine Familie am Catwalk: Natascha, Vanessa, Melanie und Karl Matousek führten die neue Tracht vor.
Sonja Pohl

Dass das Tragen von Tracht voll im Trend liegt, ist bekannt. „Dass aber die Oberwaltersdorferinnen bereits über eigene historische Modelle verfügten, war für viele aber ein wohlgehütetes Geheimnis, das wir nun lüften“, freut sich Bürgermeisterin Natascha Matousek (ÖVP), die nun eine große Dirndl- und Herrentracht-Initiative in die Wege leitete.

Nach einigen Recherchen hatte die Ortschefin den Schnitt, des um 1900 getragenen „Oberwaltersdorfer Urspungsdirndls“, zur Hand. Nun wollte sie den originalen Charakter zwar erhalten, das Dirndl aber dem heutigen Tragekomfort anpassen.

Bevölkerung wählt bis zum 10. November

Also wandte sich Matousek an Dirndlprofi Elfriede Maisetschläger. In monatelanger Arbeit wurde der Schnitt des neuen Dirndls kreiert, galt es doch aus dem ursprünglichen Zweiteiler ein einzigartiges, modernes Dirndlkleid zu entwerfen. Dazu Alois Karlinger, der für die Organisation des Vorhabens verantwortlich zeichnet: „Eine weitere Vorgabe der Ortschefin war, das Dirndl aus Naturmaterialien zu fertigen, sodass zu 100 Prozent Leinen- und Samtstoffmuster gewählt wurden, die beim Dirndlkleid und der Dirndlbluse zum Einsatz kommen.“

Seit dem 8. Oktober werden die Dirndlmodelle im Gemeindeamt ausgestellt. Es kann abgestimmt werden, welcher der drei Entwürfe schließlich das Rennen machen soll. Außerdem werden die Dirndln am 11. November bei „Feste feiern im Himmel-Bett“ in der Bettfedernfabrik zu sehen sein.

„Das Dirndl, das bis dahin die meisten Stimmen ergattert, wird dann unsere offizielle Oberwaltersdorfer Tracht. Weiters wird bei der Kleinmesse am 11. November ab 17 Uhr unter allen Abstimmungsteilnehmern ein Dirndl verlost“, so Matousek.

Zum Dirndl passend wurde auch die Herrentracht gestaltet. Die Krawatte wird aus demselben Stoff wie die Schürze gefertigt, der Gilet-Rückenteil wurde aus feinem Satin hergestellt.

Erstmals zu sehen waren die zur Wahl stehenden Dirndl am Erntedankfest. „Meine Familienmitglieder waren als Models engagiert und zeigten alle Trachtenmodelle“, lächelt Matousek, die schon neugierig ist, für welche der Kreationen sich die Bürger entscheiden. Es soll übrigens einen Trachtenverkauf in der Bettfedernfabrik geben.