Mödling/Traiskirchen: Sladjan Vasic siedelt um

Älteste Kirche Traiskirchens ist zu klein für orthodoxe Gemeinde geworden.

Judith Jandrinitsch
Judith Jandrinitsch Erstellt am 24. September 2021 | 05:17
440_0008_8183625_bad38jj_sladjan_vasic_in_neuer_kirche.jpg
Der katholische Pfarrer Adolf Valenta, Dragan Proksch, der orthodoxe Pfarrer Sladjan Vasic, der evantelische Pfarrer Markus Lintner und Bürgermeister Hans Stefan Hintner.
Foto: Stadtgemeinde Mödling/Boeger

Die Kirche St. Nikolaus am Traiskirchner Hauptplatz ist die älteste Kirche der Stadt. Gottesdienste feierte hier Vater Sladjan Vasic, der hier orthodoxe Gläubige, egal welcher Nation, im Sinne eines universal-orthodoxen Gedankens bei Gottesdiensten willkommen hieß.

Die Kirche ist allerdings nicht sehr groß, Corona erschwerte die Situation der orthodoxen Gläubigen.

„Die Kirche ist einfach zu klein geworden, es war kaum möglich, die Corona-Abstandsregeln hier einzuhalten“ Sladjan Vasic

„Die Kirche ist einfach zu klein geworden, es war kaum möglich, die Corona-Abstandsregeln hier einzuhalten, deshalb haben wir die Gottesdienste schon in letzter Zeit vermehrt im Pfarrsaal in Möllersdorf gefeiert“, erklärt Sladjan Vasic. Als sich die Gelegenheit ergeben hat, von Traiskirchen nach Mödling in die Kirche St. Josef am Hyrtlplatz zu übersiedeln, hat Vasic diese Chance ergriffen. „Ich unterrichte auch in zwei Mödlinger Gymnasien, in der HAK und der HTL Religion“, erläutert Vasic.

„Wenn ich jetzt weniger Pendeln muss, erleichtert das auch meine private Situation. Die Kirche St. Josef ist verkehrstechnisch gut zu erreichen, was für uns orthodoxe Gläubige in der Diaspora, in der wir von Wien bis Wiener Neustadt hier in der Region verstreut sind, sehr wichtig“, fügt der Priester hinzu. Der Stadt Traiskirchen dankt Vasic für die gute Zusammenarbeit, „wir haben immer ein gutes Einvernehmen mit Bürgermeister Andi Babler gehabt“, lobt Vasic. Mödlings Bürgermeister Hans Stefan Hintner, ÖVP, freut sich über die Chance, ein einzigartiges Projekt gelebter Ökumene in Mödling umzusetzen.

Denn in der Josefs-Kirche feiern seit 5. September nicht nur Katholiken und Orthodoxe Gottesdienste, sondern auch die evangelische Gemeinde.

„Ein wunderbares Zeichen der christlichen Verständigung und der gelebten Ökumene.“ Hans Stefan Hintner

Mödlings katholischer Pfarrer Adolf Valenta, der evangelische Pfarrer Markus Lintner sowie der orthodoxe Pfarrer Sladjan Vasic, der am 5. September den ersten universal-orthodoxen Gottesdienst in der Josefskirche gefeiert hat, werden die Kirchen künftig gemeinsam nützen. „Ein wunderbares Zeichen der christlichen Verständigung und der gelebten Ökumene. Ich bin mehr als stolz, dass dieses großartige Projekt in der wunderschönen St. Josefskirche in Mödling stattfindet und wünsche alle Beteiligten viel Erfolg und Gottes Segen wünschen“, betont Hintner.

Auch Traiskirchens katholischer Pfarrer Jochen Maria Häusler hat Pfarrer Vasic schon in der St. Josefs-Kirche besucht. Ein extra Dankeschön gab es noch für Dragan Proksch aus der orthodoxen Gemeinde, der den Kontakt von Pfarrer Sladjan Vasic zur Stadt Mödling hergestellt hatte und so den Anstoß für die Übersiedlung von Traiskirchen nach Mödling in die St. Josefskirche gegeben hatte.