Leobersdorf: Liste Zukunft will reden

In Online-Initiative sind Bürger und Bürgerinnen gefragt, ihre Meinung zur Ortsentwicklung abzugeben.

Erstellt am 20. November 2021 | 05:21
440_0008_8234787_unbenannt.jpg
Screenshot der Gemeindehomepage. Foto: NÖN
Foto: Foto: NÖN

Wie soll die Marktgemeinde in ein bis zwei Jahrzehnten aussehen? Antworten auf diese Frage soll das Örtliche Entwicklungskonzept geben. In der letzten beschlossenen Fassung ist es mehr als zehn Jahre alt. Eine Überarbeitung war lange fällig und wurde in den letzten Monaten von Gemeinderäten und Raumplanern vorangetrieben. Nun liegt eine aktualisierte Fassung vor. Das nimmt die regierende Bürgerliste „Zukunft Leobersdorf“ (LZL) zum Anlass, ihre Serie von Bürgerdialogen, begonnen im Vorfeld der Gemeinderatswahl 2020, fortzusetzen.

„Wir haben sehr intensiv – mit Raumplanern und auf Grundlage von evidenzbasierten Analysen – unter besonderer Berücksichtigung von Nachhaltigkeit und Umweltschutz an diesem Konzept gearbeitet“, betont Bürgermeister und Listenobmann Andreas Ramharter (LZL). Im örtlichen Bauausschuss sei mit allen Parteien „offen und gemeinschaftlich“ diskutiert worden. Nun wolle man auch die Meinung der Bevölkerung einholen.

Mit der Online-Initiative „Red ma über Ortsentwicklung“ bietet die LZL Interessierten die Möglichkeit, sich online zum Thema Ortsentwicklung mit Kommentaren oder auch Fragen einzubringen. Ein Kontakt-Formular ist im Web auf www.zukunft-leobersdorf.at unter dem Punkt „Bürgerdialog“ zu finden. Unterlagen des Ortsentwicklungskonzepts sind verlinkt oder auf der Homepage der Marktgemeinde abrufbar.

Unabhängig davon wird es vor Beschlussfassung noch eine sechswöchige, öffentliche Auflage geben, in der zu Entwicklungskonzept und Flächenwidmungsplan schriftliche Stellungnahmen abgegeben werden können.