Kottingbrunner Gemeinderat tagte in Kulturwerkstatt

Vorigen Dienstag fand die erste Sitzung des Gremiums nach dem Lockdown statt.

Erstellt am 29. Juni 2020 | 05:34
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gemeinderat Gemeinderatssitzung Symbolbild
Künftig sitzen nur noch 36 statt 37 Mandatare im Gemeinderat, ein Sitz bleibt leer.
Foto: Shutterstock/Denis Kuvaev

Am vergangenen Dienstag gehörte die Bühne in der Kulturwerkstatt den Gemeinderäten. Auf der Tagesordnung stand unter anderem der Rechnungsabschluss 2019, den die Gemeinderäte per Beschluss genehmigten.

Anzeige

Neben dem Gebaren der Gemeinde waren auch Förderungen ein Thema. Das anlässlich der Corona-Krise aufgestellte „Gemeindepaket“ des Finanzministeriums bringt Kottingbrunn rund 767.000 Euro. Laufende oder zukünftige Investitionen der Gemeinde in gesetzlich festgelegten Bereichen können bis zu 50 Prozent aus diesem Topf finanziert werden.

Bürgermeister Christian Macho (ÖVP) dankte allen Kottingbrunnern, die in den ersten Monaten der Coronakrise ihre Mitbürger unterstützten. Über die Plattform „Team Kottingbrunn“ koordinierte die Gemeinde von Mitte März bis Ende Mai Hilfe für Angehörige der Risikogruppen. 112 Helfer versorgten rund 120 Haushalte mit Lebensmitteln und anderen Produkten des täglichen Bedarfs. Auch Einzelinitiativen von den Gemeinderäten Gabriele Luksch (Grüne) und Helmut Himmer (1BFK) boten Unterstützung in Form von Lieferservices.

Covid-19 prägt den weiteren Verlauf des Jahres. Schloss- und Heurigenfest finden heuer nicht statt. Einen Lichtblick bietet das „Kino im Park“. Der Verein Cinema Circus zeigt auch heuer wieder zwölf Filme auf großer Leinwand im Schlosspark. Möglich macht das ein bewilligtes Veranstaltungskonzept.