Urgeschichts-Ausstellung in Hernstein eröffnet

Das Pechermuseum holte für die heurige Sonderschau „Hernstein am Meer“ interessante Exponate in die Räumlichkeiten.

Erstellt am 09. Mai 2018 | 03:42
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7248227_bad19ed_002abc_pechermuseum.jpg
Kustos Johann Leitner und Fossliliensammler Gerald Simon mit dem Ammoniten „Lythoceras sp.“, der ganz in der Nähe gefunden wurde.
Foto: NOEN

Mit einer Sonderausstellung ging das Hernsteiner Pechermuseum in die heurige Museumssaison.

„Hernstein am Meer“ bietet eine ausgewählte Sammlung an Gesteinen und Fossilien aus der Region, die das Herz jedes Kenners höherschlagen lässt. Das Museum wurde um drei Räume vergrößert und ist jetzt eines der best ausgestatteten Museen im Triestingtal.

Bei der Eröffnung am 1. Mai fanden sich dementsprechend viele interessierte Besucher ein, wie der anerkannte Geologe Godfrid Wessely, Leopold Krystyn vom Institut für Paläontologie und Geologie, VP-Landtagsabgeordneter Josef Balber, „Leader“-Managerin Anette Schawerda, VP-Bürgermeister Leopold Nebel als Hausherr und Vize Michaela Schneidhofer (VP), Astronom Johannes Leitner, Susanne Schmider-Haslinger vom Berndorfer Krupp-Museum, der Direktor der Musikschule Triestingtal Andreas Enne, Fossiliensammler- und Kenner Rudolf Knöppel und Gerald Simon, der die Sonderausstellung bestückt und katalogisiert hatte.

Das Museum ist jeweils an Sonn- und Feiertagen zwischen 10 und 12 Uhr zu besichtigen. Auch gegen Voranmeldung.

Die Bilder zur Eröffnung findet ihr in der aktuellen Kaufzeitung der Badener NÖN oder als E-Paper!