Höllengefährt verlässt Berndorf und zieht nach Pottenstein

Perchten-Attraktion nach Pottenstein übersiedelt.

Erstellt am 14. November 2021 | 05:57
Perchten-Attraktion Berndorf
Bürgermeister Pongratz nahm sich der geschichtsträchtigen Hölle der Berndorfer Perchten an und wird sie auch wieder in Betrieb nehmen.
 
Foto: Dietmar Holzinger

10 Jahre stand die gefürchtete Hölle der Berndorfer Perchten einsam und verlassen auf einem Lagerplatz und darf jetzt in Pottenstein einziehen, um wieder in Amt und Würden treten zu können.

Bürgermeister Daniel Pongratz, SPÖ, freut sich über das geschichtsträchtige Gefährt: „Bei uns wird es wieder im Einsatz sein, hoffentlich schon heuer in der Adventzeit.“

Die Hölle der Berndorfer Perchten ließ 25 Jahre lang so manches Politiker- und Promiherz erzittern, weil sie im teuflischen Gefährt beichten mussten und so manche kleine oder große Schandtat zutage kam. So könnte die ehrwürdige Hölle so manches erzählen, das allerdings unter das Beichtgeheimnis fallen würde. Gegen einen Obolus wurden dann ja auch alle Sünden vergeben.

Die Berndorfer Perchten mit Obmann Dietmar Holzinger brachten das Perchtenbrauchtum 1986 mit organisierten, großen Umzügen nach Niederösterreich, wo früher eher die Krampusse ihr Unwesen trieben. 25 Jahre lang verscheuchten die Berndorfer Perchten nicht nur in ihrer Heimatstadt Berndorf das Böse aus, sondern auch in Baden, Zwettl, Retz, Guntramsdorf und vielen anderen Städten.