Die Computer-Pioniere in Baden

Erstellt am 18. August 2015 | 10:17
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6318329_bad34j_wk_historisch.jpg
Foto: NOEN, privat
Sein Vater begeisterte den Unternehmer für die moderne Technik. „Haben uns vom Handels- zum Dienstleistungsunternehmen gewandelt“, erzählt der Geschäftsführer.
Werbung
Entgeltliche Kooperation: Die WKO NÖ und die NÖN präsentieren die Familienunternehmen Niederösterreichs.

Erfolg seit Generationen: Teil 19

Ein ganz besonderes Familienunternehmen führt Peter Leichtfried in der Badener Frauengasse 10 mit allem, was zur Computertechnik und den entsprechenden Serviceleistungen zählt. Ein weiterer Geschäftszweig ist auch heute noch der Verkauf und die Wartung von Nähmaschinen, mit dem Peter Leichtfrieds Mutter sich in Baden einen Namen machte.

440_0008_6318327_bad34wk_fotogross.jpg
Das Geschäft in der Badener Fußgängerzone existiert bereits seit dem Jahr 1930.
Foto: NOEN, privat

Doch zurück zu den Anfängen im Geschäftsleben von Familie Leichtfried, das auf der Betriebsgründung von Franz Leichtfried, dem Großvater des heutigen Unternehmers basiert. „Eigentlich stammt unsere Familie aus der Steiermark – genauer gesagt aus St. Marein, wo sich auch das Familiensiegel begründet“, erzählt der Geschäftsmann vom Hammer, der für das Unternehmen des Großvaters stand. „Dabei handelte es sich um einen Schmiedehammer, denn erzeugt wurden Sensen und allerlei nützliche Werkzeuge.“

Von der Steiermark ging es ins Waldviertel und von dort nach Baden, wo sein Vater Hubert-Hermann Leichtfried auch 1922 geboren wurde. Der Familiensitz und das damalige Geschäft, das sich inzwischen dem Mechanikergewerbe widmete, waren in der Braitnerstraße angesiedelt.

„Meine Großmutter Theresa war damit die 1. Mechanikerin Österreichs, das technische Verständnis wurde Peter Leichtfrieds Vater damit sozusagen in die Wiege gelegt“, lächelt der Geschäftsmann. Mitten in der Weltwirtschaftskrise, im Jahr 1930, fand die Verlegung des Standortes in die Frauengasse statt. „Es war ursprünglich ein Möbelhaus“, verrät er.

440_0008_6318510_bad34j_wkkooperation_leichtfried_1sp.jpg
Geschäftsführer Peter Leichtfried.
Foto: NOEN, privat

Seine Eltern waren es auch, die sich auf die noch heute gültigen Geschäftszweige – den Verkauf von Rechen- und Schreibmaschinen sowie von Nähmaschinen – spezialisierten. Außerdem führte sein Vater am Standort parallel eine Kopieranstalt – „in der auch die Pläne zum Bau der Südautobahn hergestellt wurden“, erinnert er sich zurück.

„Auf der Uni hatte ich erste Berührungen mit Lochkarten, die es zu programmieren galt. Dass in dieser Technik bzw. ihrer Weiterentwicklung die Zukunft liegt, hatte mein Vater rasch erkannt“, weiß er von rasanten Fortschritten zu berichten.

Massiv war der Einschnitt, den das Internet mit sich brachte. „Die Molkerei Baden hatte damals die neueste Hardware erstanden, allerdings fehlten uns die Treiber dazu. Als wir hörten, die könne man sich runterladen, waren wir anfangs noch skeptisch, jedoch umso begeisterter, als dies tatsächlich funktionierte.“

Seit der Jahrtausendwende ging es immer stärker hin zum Dienstleistungsbetrieb, der heute an erster Stelle steht.


Daten & Fakten

  • Gründungsjahr: 1930

  • Geschäftsführer: Peter Leichtfried

  • Mitarbeiter: drei

  • Unternehmensgegenstand: EDV-Dienstleistungen

  • Umsatzentwicklung: ein Drittel Hardware, zwei Drittel Dienstleistung

  • Adresse & Kontakt:
    Frauengasse 10, 2500 Baden
    02252/44422-0
    www.leichtfried.at
     

    440_0008_5687630_noe_wk_leiste_neu.jpg
    Foto: NOEN

Werbung